Freelancer. Ratschläge

#1

Ich arbeite als Senior Java Entwickler (10 Jahre Erfahrung)

Ich habe vor, als Freelancer / Freiberufler zu arbeiten.

Jetzt verdiene ich 69 000 in Festanstellung.

Ich möchte analog als Freelancer verdienen. Wäre 80 Euro pro Stunde gut gerechnet oder vielleicht zu wenig?

Was sollte ich beachten wenn ich nicht als Gewerbe sondern als Freiberufler tätig sein möchte?

Wie kommen sie zurecht um nicht als scheinselbstständig zugeordnet zu werden?

Reichen z.B. 2 Aufträge parallel aus?

Ich habe viel im Internet gelesen aber es ist schwer konkrete Antworten auf diese Fragen zu finden.

Bitte um Hilfe und bedanke mich im Voraus.

#2

Also, was ich bisher so gehört hab, aber eher im Zsh. mit Freelancern ohne Ausbildung, man sitze dann in steter Abhängigkeit zu anderen sehr mittellos zwischen allen Stühlen, aber das mag auch nicht zu sehr zutreffend sein.

Hast du schon den Wiki-Artikel dazu (Freelancer) gelesen?

#3

Dein Stundensatz hängt immer von dir und deinen Kunden ab. Je nachdem was du machst kannst du mehr oder weniger verlagen und je nach Kunde geht logischerweise auch mehr oder weniger :wink:
Aber 80 ist eine gute Basis

Du musst nichts beachten, wenn du ein Studium als Ingenieur oder Informatiker hast brauchst du nix zu beachten außer beim Finanzamt anmelden, wenn du das nicht hast musst du ggf nein Gewerbe anmelden.

Scheinselbstständigkeit, schwierig. Einfachste Regel, nicht dein Bier :wink:
Komplexere Sache, guck dass du max 3/4 deines Einkommens von einem Auftrageber bekommst

2 Parallel gehen klar, aber das macht das leben stressig und ob das geht ist ne andere Frage :wink:

#4

Sind die Werte Netto, Brutto mit MWST?

Es sollten schon 2 Auftraggeber sein.

Kommt immer darauf an wieviel Arbeit nicht abgerechnet werden kann.

#5

Da können dir andere hier sicher genauere Zahlen nennen, aber 80€ würde ich als untere Grenze ansehen, bei 10 Jahren Berufserfahrung eher zu wenig.

Niemand kann verlangen, dass du zur gleichen Zeit für mehrere Auftraggeber arbeitest. Ich denke, selbst wenn du mehrere (kürzere) Aufträge hintereinander für einen Kunden erledigst, aber das alles sauber getrennt ist und du prinzipiell offen für andere Angebote bist, wird dir so schnell niemand Scheinselbständigkeit unterstellen können. Wikipedia sagt:

Indizien für selbständige Tätigkeit sind:

#6

Nicht ganz on topic aber … Warum?

Das ist doch recht viel. …

#7

Hallo,

die Ersten Fragen, die mir einfallen:

  1. Warum möchtest Du als Freiberufler arbeiten?
  2. Was Versprichst Du Dir davon?
  3. Welche Erwartungen hast Du ?

Gruß
Karl Heinz Marbaise

#8

Danke für eure Antworten.

Hauptgrund ist: ich möchte ein bisschen größeren Druck haben und dafür ca. 1000 Euro netto mehr monatlich verdienen.

#9

Kannst dir “Druck” auch anders machen um dazu 1000,- mehr netto zu verdienen… sorry aber das klingt sehr komisch.

#10

wieso sollte dadurch mehr Druck entstehen? Das erschließt sich mir nicht wirklich und ob du XXXX mehr verdienst, wäre ich vorsichtig. Weil das hängt von dir und deiner Auslastung ab. Es kann auch gut sein dass du mal einen Monat gar nichts verdienst.

#11

Durch Druck entstehen Diamanten!
Und durch Druck kommt morgens auf dem Klo was raus - jeder möge daraus seine Schlüsse ziehen…

Aber einen sicheren, hochbezahlten Job nur dafür aufzugeben klingt unklug. Du könntest auch einen Nebenjob als Freiberufler machen (und wenn der Anteil dafür neben einer Vollzeitstelle zu gering ist: Du kannst immer auf Teilzeit reduzieren).