Frust-Thread


#821

Das deckt sich mit den Erzählungen meiner IBM Kollegen aus diversen Projekten :smiley: Ein Grund mehr für kleinere Firmen zu arbeiten, denke ich.

On Topic: 2h Fahrt zum Kunden um Dokumentation einer Software zu aktualisieren die ich nicht geschrieben habe…


#822

Diese Kack-Alarmanlage in unserem neuem Büro mag mich einfach nicht. Ist das gleiche Modell wie bei nem anderen unser Büros und eigentlich soll mein Chip bei beiden funktionieren, tut er aber nicht! Tolles Gefühl wenn dich morgens gleich der Alarm anschreit sobald du die Tür öffnest :wut::wut::wut:


#823

RFID? Dann könnte ich auch noch etwas aus der Teekanne plaudern.^^


#824

Keine Ahnung was im Chip genau verbaut ist, sieht für mich nach Plastik pur aus. Mittlerweile wurde der neuen Anlage aber mein Chip bekannt gemacht.


#825

Naklar, außendrumrum ist alles (Hart-)Plastik. :wink: Aber der RFID(-Chip) ist winzig. :wink:
Ich hatte auch mal so eine “Karte”, für die Pool-Räume. War aber unnötig, Pool-Räume ohnehin immer geöffnet - und falls nicht, trägt man auch noch die Verantwortung für Drucker und so etwas.
Die Einführung der RFIDs wird sich aber nicht mehr aufhalten lassen. Einfach zu beliebt.^^

Frust: Ich hab Gummibärchen im Schrank entdeckt, die nur bis Sept. 2014 haltbar gewesen ist. Schade. :frowning:


#826

Hermes-idioten mal wieder. Nix als Probleme mit denen, jetzt mussten wir rausfinden: die sind zu blöd für die einfachsten Aufgaben. Paket beim Nachbarn eingeworfen - in einem Mehrparteienhaus geht man also von einem Nachbarn im Haus aus. Aber nein, der Knallkopf hats im Gegenüberliegenden Gebäude abgegeben und den Hinweis der “Nachbarin” komplett ignoriert. Die wusste wohl auch mit wem sie es zu tun hat und hat dem Boten gesagt, dass er die Adresse drauf schreiben soll. Wir haben den Nachbarn auch nicht gefunden! Die vermeindliche Nachbarin hat dem DHL-Boten gesagt, er solle uns doch sagen, dass wir das Paket abholen können.


#827

Was hat denn der DHL-Bote mit Hermes zu tun? Der Arme. :smiley:


#828

Zum Glück nichts. Er durfte letztendlich nur “stille Post” spielen um uns mitzuteilen, wo wir das Paket abholen konnten.


#829

“Stille Post” kost jetzt hoffentlich nicht auch noch “stilles Geld”. :smiley: Naja… und wenn schon… zahlt dann Hermes.


#830

Boah, heute morgen ein Vorstellungsgespräch gehabt und es war mal wieder eins dieser schlimmen, bei der der Personaler oder Chef glaubt es wäre eine Ehre für ihn zu arbeiten und keinerlei Respekt entgegen bringt.
Man wird verbal angegriffen, alles wird mit einem ekligen Unterton in Frage gestellt, es werden “Prüfungsaufgaben” im Gespräch gestellt und natürlich ist alles konstant richtig schlecht, besonderst wenn man auf etwas keine Antwort kennt dann “könnte man auch gleich abbrechen”.

Weiß garnicht was sich manche darauf einbilden.
Okay, es ist eine gute Methode um die Bewerber zu testen.
Aber es ist verdammt unrespektvoll gegenüber den Bewerbern und stellt das Unternehmen selber schlecht dar mit diesen Kindergarten-Spielchen.

Welchen Sinn hat ein “Vorstellungsgespräch” für den Bewerber wenn einem das Unternehmen etwas verspielt?

Und er meinte sie “wären noch nett”… Da wäre mir der Kragen fast geplatzt. Die Türkei ist auch besser als Nordkorea, das macht es nicht gut.

Naja, müssen die selber wissen. Jetzt erstmal darüber schlafen ob die Stelle überhaupt akzeptabel wäre. Bezahlung ist solala was mich noch mehr aufregt bei so einem Getue, für ein eher zweitklassigen Unternehmen. Realisieren die aber glaube ich nicht.

Das beste Vorstellungsgespräch hatte ich bisher, da wurde ich angerufen und gefragt wann ich Zeit hätte.
Hatte mit “theoretisch ab sofort immer” spaßeshalber geantwortet.
2 Stunden und 200 km später war ich in einem komplett spontanen unvorbereiteten Bewerbungsgespräch.
Richtig nett! Hatte Spaß gemacht.


#831

Tja… Schade, dass du den Anruf nicht schon während des ersten Vorstellungsgesprächs bekommen hast. So ein “theoretisch ab sofort immer” hätte geholfen, denen zu sagen, was du von dem Laden hälst. :smiley:


#832

Das Spiel kann man auch umgekehrt treiben.

Die richtigen Fragen stellen, wie es mit Ausrüstung, Urlaub, Firmenwagen, Aufstiegschancen, Boni, Mitbestimmungsrechten und anderen Vor/Nicht-vorhandenen Kompetenzen im Unternehmen aussieht und auch zeigen was man so erwartet.

Trage zwar nie Armbanduhren, ausser bei Bewerbungsgesprächen um immer wieder dezent (un)-auffällig draufzuschauen.


#833

[QUOTE=TMII;145070]Boah, heute morgen ein Vorstellungsgespräch gehabt und es war mal wieder eins dieser schlimmen, bei der der Personaler oder Chef glaubt es wäre eine Ehre für ihn zu arbeiten…
[/quote]

Das ist so. Ich meine, was ist die Alternative? NICHT arbeiten? Also so ein asoziales Stück Schmarotzer-Abschaum ohne Existenzberechtigung (aka “Arbeitsloser”) sein? Der Stellenwert, den ““Arbeit”” und unserer Gesellschaft hat, ist vollkommen lächerlich, und hat zur Folge, dass man sich ALLES gefallen lassen muss. Es gibt keinen Arbeitsmarkt mehr, im Sinne von “Angebot und Nachfrage”, sondern nurnoch “Nachfrage” (um überhaupt eine Existenzberechtigung zu haben).
Ich würde gerne darauf hinarbeiten (sic), etwas zu verändern, was ich als eine (wenn auch kleine) Facette der Ursachen hierfür ansehe - nämlich die Sprache. Arbeit ist im physikalischen Sinne “=Kraft*Weg”. Wenn jemand einen Sack Kartoffeln vom Boden auf einen LKW hebt, dann leistet er Arbeit. Selbst wenn man nicht so gestelzt auf den physikalischen Punkt abzielt, gibt es in den üblichen Verhältnissen einen, der die Arbeit leistet, und einen, der keine Arbeit leistet (sodern den anderen dafür bezahlt, dass der das tut!). Dass die (so genannten) “Arbeitgeber” etwas vom (so genannten) “Arbeitnehmer” haben wollen, wird mit der aktuellen sprachlichen Form nicht deutlich, sondern sogar ins Gegenteil verkehrt, was teilweise auf die Wahrnehmung “Bewerber==Bittsteller” hinauszulaufen scheint.

In diesem Sinne:
Arbeitnehmer sollte korrekter heißen: Arbeitleister
Arbeitgeber sollte korrekter heißen: Arbeitkäufer


#834

[QUOTE=TMII;145070]Boah, heute morgen ein Vorstellungsgespräch gehabt und es war mal wieder eins dieser schlimmen, bei der der Personaler oder Chef glaubt es wäre eine Ehre für ihn zu arbeiten und keinerlei Respekt entgegen bringt.
Man wird verbal angegriffen, alles wird mit einem ekligen Unterton in Frage gestellt, es werden “Prüfungsaufgaben” im Gespräch gestellt und natürlich ist alles konstant richtig schlecht, besonderst wenn man auf etwas keine Antwort kennt dann “könnte man auch gleich abbrechen”.

Weiß garnicht was sich manche darauf einbilden.
Okay, es ist eine gute Methode um die Bewerber zu testen.
Aber es ist verdammt unrespektvoll gegenüber den Bewerbern und stellt das Unternehmen selber schlecht dar mit diesen Kindergarten-Spielchen.

Welchen Sinn hat ein “Vorstellungsgespräch” für den Bewerber wenn einem das Unternehmen etwas verspielt?

Und er meinte sie “wären noch nett”… Da wäre mir der Kragen fast geplatzt. Die Türkei ist auch besser als Nordkorea, das macht es nicht gut.
[/QUOTE]
OK, verstehe ich also richtig, dass du sehr unzufrieden bist mit der Art und Weise wie das Vorstellungsgespraech gefuehrt wurde, wie du behandelt wurdest waehrend des Vorstellungsgespraech, wie die Firma sich praesentiert und vor allem magst du den Pesonaler und den Chef so gar nicht?

[QUOTE=TMII;145070]
Naja, müssen die selber wissen. Jetzt erstmal darüber schlafen ob die Stelle überhaupt akzeptabel wäre. Bezahlung ist solala was mich noch mehr aufregt bei so einem Getue, für ein eher zweitklassigen Unternehmen. Realisieren die aber glaube ich nicht.[/QUOTE]
Das Gehalt ist “solala”… und jetzt denkst du trotzdem darueber nach dort anzufangen??

Ist es nicht etwas frueh fuers Stockholm Syndrom? :wink:

Ganz ehrlich und nicht boese gemeint, aber wenn du da unterschreibst, trotz deines bisherigen Eindruckes, hast du genau das auch Verdient.

Nie vergessen, man sucht sich seine Firma und seinen Chef aus.


#835

Ich bin mir meiner Stellung als Angestellter vollkommen bewusst. Derjenige, der “der keine Arbeit leistet (sodern den anderen dafür bezahlt, dass der das tut!).” bezahlt den im Normalfall eben auch dann, wenn derjenige KEINE Arbeit leistet sondern rumgammelt oder zwar Arbeit leistet, aber dadurch kein Gewinn reinkommt. Und meistens leistet derjenige selber doch noch Arbeit. Also unsere Geschäftsführung sind morgens mit die ersten und abends die letzten.

Aber natürlich sollte kein Bewerbungsgespräch so ablaufen. Ich hab am Dienstag wieder eins, kann dann entweder hier oder im Lust Thread schreiben :wink:


#836

Gerade wieder ein tolles Stück Code entdeckt. Warum mach man sowas? :cry:

[CODE]public void setErrorMessage(String msg) {

    String status = msg.substring(msg.lastIndexOf("</abcdefg>") + 10, msg.lastIndexOf("</xyz>"));

    if (status != "") {
        setStatusText(status.trim());
    }

}

[/CODE]

Ich darf das jetzt ordentlich machen :cry: Ich hasse es mit Code von mir unbekannten Personen arbeiten zu müssen. :rage:


#837

http://abstrusegoose.com/432


#838

@Marco13 : U can use img-Tags. :wink:


#839

Meetingeinladung von 09:00 Uhr bis 13:00 Uhr :smiley: :smiley:

Lass mich kurz überlegen… nein, defnitiv nicht.


#840

Da bist du nicht der Erste, dem diese Verdrehung aufgefallen ist, das hat schon Marx angemeckert: