Projekte mit Java Raspberry

Hallo,

hab mir zu spielen mal ein Raspberry 4 gekauft, möchte damit smart home einrichten und wenig mir rum spielen.

Hat jemand „ernsthafte“ Applikationen auf nem Raspberry laufen (also nicht nur Programme zum basteln usw)? Wenn ja was treibt ihr mit den Dingern so?

Also ich für meinen Teil messe mit dem Pi3 fortwährend die Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Das aber mehr so zum Spaß. Die Messwerte schreibe ich dann in eine Datenbank und ich habe auch eine Website. Alles in Java! Aber ich finde, es spräche nix dagegen, auch größere Projekte mit dem Pi zu realisieren, es ist nur die Frage, wie viel Aufwand man in die Projekte investieren möchte… Meine Mini-Wetterstation zu programmieren, hat ja schon 3 Tage gedauert. Das wären normalerweise ca. 24*150=3600 Euronen…

Ich nutze einen PiHole. Weiter nutze ich meine Raspberries, um meine PV-Anlage und den Stromverbrauch einzelner Geräte zu monitoren. Und natürlich nutze ich meinen Cluster auch zum Basteln - z.B. einen k3s betreiben.

Ich habe ein PI der die Beleuchtung (Hues, siehe https://developers.meethue.com/) steuert.

Hab ich mir schon vor vielen Jahren gebaut, weil damals alle Apps/Programme nur Techdemos waren, und ich die Hues als echte Beleuchtung nutze.

Moin,

in der Küche läuft ein Raspberry der ganze alten Schule mit Kodi, man merkt es beim Bedienen. Allerdings braucht der nicht mehr als Musik abzuspielen. In der alten Wohnung hatte ich noch das TV-Signal ins Netzwerk gestreamt. Da lief ein 3+ im Wohnzimmer und Schlafzimmer.

Aktuell läuft noch ein Raspberry mit TouchPanel als Steuerung für meinen alten 3D-Drucker. Nach ersten Tests mit dem TouchUI-Plugin von Octoprint, habe ich eine eigene Oberfläche programmiert. Wer die TouchUI Oberfläche kennt, weis wieso…



Die Oberfläche wird nochmal überarbeitet, da mein neuer Drucker gerade den ersten Testdruck hinter sich hat und demnächst in Betrieb geht. Der neue Drucke hat einen größeren Druckraum.

1 Like

Dito, aber bei mir ist es eher deshalb weil ich Philips Hue einfach unverschämt teuer finde. Da hab ich mir zu einigen LEDs einen eigenen Treiber aus einem µC gebaut, und gesteuert wird das ganze zentral von einem RPi.

Das coole: Die Raumbeleuchtung kann auch geändert werden anhand des Bildschirminhalts von Fernseher oder PC. Das gibt dem ganzen Filmerlebnis eine ganz andere Immersion. Das Feature alleine kostet bei Philips Hue 250€. Der gesamte Selbstbau hat 40€ an Material gekostet.

Als Tipp für den Einstieg in Java auf RPi kann ich die bell-sw liberika-jdk empfehlen. JavaFX funktioniert einwandfrei und Bell liefert alles was man braucht auch kostenlos.
Alternativ könnte man auch noch TotalCross nennen, für eine Java 8 like API.

Für ein kommerzielles Embedded-Projekt nutze ich derzeit Qt und C++, wobei bis jetzt keine Sehnsucht nach Java spürbar wurde.

Ich hoffe, das hilft.

PS: für Java auf RPi gibt es ein Einsteigerbuch , erschienen auf leanpub und elektor.

1 Like

Sehen wir mal von der Schleichwerbung ab, welche Vorteile habe ich gegenüber dem „normalen“ OpenJDK?

Ich habe vor ca. 3 Monaten alle Möglichkeiten evaluiert. Die Vorteile beginnen bei der Installation und enden bei Support von DeviceIO, JavsFX, etc. Ich habe kein Interesse da weiter ins Detail zu gehen. Wer meiner Empfehlung folgt, kann sich eventuell ein paar graue Haare sparen.
Wenn dir meine Erfahrungen nicht schmecken, kannst du gerne deine Eigenen machen.
Alles Gute

1 Like

This post was flagged by the community and is temporarily hidden.

Kommt drauf an, was das „normale“ OpenJDK ist :wink:

Der wesentliche Unterscheid dürfte sein, das JavaFX direkt dabei ist, das bietet kein anderer so, zumindest nicht für ARM.

Es ist schon etwas, ich nenn es mal unfreundlich, erst etwas anzupreisen, aber dann bei Nachfrage so unhöflich zu reagieren :wink:
Grad die Installation ist übringens kein Vorteil des Liberica-JDKs, mit dem Standard-JDK der jeweilgen Distro geht das schon deutlich einfacher – dort fehlt dann halt der JavaFX-Support

1 Like

Ganz ehrlich, als Außenstehender hab ich jetzt nicht verstanden wovon ihr redet. Auf dem Pi braucht es Java für ARM. Das wird vom OpenJDK angeboten, aber dort gibt es überhaupt kein JFX? Also liberika-jdk mit der man out-of-the-box JFX bekommt und die Pins ansteuern kann?

Also es ist so, dass JavaFX nicht unbedingt Teil eines OpenJDK sein muss. Dies ist in Java 11 dort entfernt worden und ist stand alone.

Hier https://stackoverflow.com/questions/35974003/javafx-comes-with-jdk-8 wird ebenfalls auf die von MeisterLich empfohlene openjdk Alternative verwiesen.

Daher finde ich diesen Hinweis gut und wenn das auch noch auf dem raspberry sich leicht installieren kann dann passt das auch.

Weitere Details lassen sich zu dem Thema im WWW auch finden. Bei Details kann man hier ja einen separaten thread mit einer Frage eröffnen.

Was ich persönlich nicht nachvollziehen kann ist, wieso das Schleichwerbung sein soll. Und da kann ich den Kollegen auch verstehen, dass man auf der Basis keine ausführliche Beurteilung der Vorteile hier diskutieren will.

Grundsätzlich fände ich es besser, Teilnehmern des Forums die nach 7 Monaten wieder kommen etwas freundlicher entgegen zu treten, sonst sind diese weg.

This post was flagged by the community and is temporarily hidden.