Wahr oder falsch?


#1

Ich kann grad nicht mehr nachdenken heute, ist die Aussage richtig oder falsch?

In jedem Datenbankzustand identifizieren die aktuellen Werte der Schlüsselattribute eindeutig Instanzen des zugehörigen Entity-Typs E.


#2

oh ich glaub ich habs grad doch verstanden.

Das ist richtig, richtig? :wink:


#3

öhm du und deine theoretischen Sachen :stuck_out_tongue_winking_eye:
ich denke das klingt richtig


#4

dafür kann ich nichts, ich denke mir sowas doch nicht aus


#5

jo is richtig - muss ja so sein wegen der eindeutigkeit des schlüssels


#6

naja, schlüssel müssen nicht eindeutig sein! Ich würde sagen das ist falsch, weil da weder steht das es um einen primärschlüssel geht, noch ist die rede davon, das dieser schlüssel eindeutig ist.


#7

Schlüssel sind immer Eindeutig


#8

höh? Imho sind sie das selbst in oracle nicht, mysql hat sogar einen extra unique-schlüsseltyp

also ich hatte letztes semester erst meine datenbankgeschichten und da waren schlüssel definitiv nicht eindeutig :wink:


#9

Keys sind IMMER eindeutig, Unique ist wenn du nochmal eine Spalte eindeutig haben willst

Edit: das einzigste wo ich dir zustimmen muss ist das der Fremdschlüssel nicht eindeutig ist aber er ist ja auch mehr gedacht damit das Ziel existiert


#10

ein paar definitionen

Eine Menge von Attributen einer Tabelle heißt Schlüssel*kandidat, wenn jede Zeile der Tabelle sich durch die Werte dieser Attribute eindeutig identifizieren lässt.

Ein Schlüsselkandidat S heißt Schlüssel, wenn keine echte Teilmenge von S Schlüsselkandidat ist.

von einem primaerschluessel spricht man im grunde nur vom vorangigen Selektionskriterium. Baut man zusaetzlich noch weitere Indizes ueber seine Datenbank so spricht man dann von den Sekundaerschluesseln.


#11

Jo, so in der Art habe ich das auch mal gelernt.


#12

hm, was sind dann einfache sekundärschlüssel in datenbanken die nicht eindeutig sind?


#13

ja - sekundaerschluessel muessen nicht eindeutig sein.


#14

du kannst doch in einer Tabelle eine Spalte mit Fremdschlüsseln haben und da können die Einträge doppelt sein


#15

Was wollen wir für Funktionen in den Server einbauen?

Informationen über:

  • Betriebssystem
  • Sprache
  • Link zur API (Doku)
  • Zip Name, Größe
  • Eigenes Package Name, Größe
  • Lib Name, Größe
  • Beschreibung (+ Sprache)
  • HP
  • Einsteller
  • Version
  • Lizenztyp
  • Lizenz
  • Lizenzlink
  • offizeller Download
  • Bewertung
  • Abhängigkeiten

Das alles kombinierbar mit dem Attribut Version für ältere Versionen

Download:

  • Zip
  • Lib
  • API
  • Package

Das alles kombinierbar mit dem Attribut Version für ältere Versionen

Dazu kommt noch zu klären wie wir das Protokoll machen wollen:

  1. Einfach zu verstehn und gut Strukturiert --> XML dafür ist es aber größer was den Traffic angeht
  2. Klassisches ASCII wie SMTP, FTP … schon besser was die Größe angeht aber auch etwas weniger gut zu strukturieren/verstehn
  3. Binär sehr gut was die Größe angeht aber sehr schlecht/garnicht zu verstehn und nicht so einfach zu strukturieren

#16

Um wieder apt zu nennne :slight_smile: das regelt das so das die verfügbaren pakete samt eigenschaften in einer textdatei stehen die wiederum mit bz2 gepackt auf einem server liegen. Diese lädt es runter und arbeitet damit.


#17

Bullz es geht nicht darum wie die Clients arbeiten sondern wie de Server arbeitet


#18

Ahso na das ändert natürlich alles ::crazy