Ceylon 1.0


#1

http://www.heise.de/developer/meldung/Angriff-auf-Java-Ceylon-1-0-ist-fertig-2045470.html

Hab mir die Sprache jetzt nicht so genau angesehen. Die Syntax kommt mir aber irgendwie zu verspielt vor. Sehr HTML lastig. Ob das was wird wage ich zu bezweifeln, aber jede Sprache hat eine Chance verdient.


#2

Ich habe bei Java auch immer das Problem, dass es zu sehr mit XML verbunden ist. Da möchte man etwas in Java entwickeln, und 70% des Codes sind am Ende XML!

:rolleyes:

Der Artikel ist meiner Meinung nach aber auch sehr schwach geschrieben, werde mir das ganze später noch einmal richtig ansehen. Mal abwarten, was daraus wird. Ich sehe gerade für mich keinen Grund hier zu vertiefen.


#3

ich hab da grade mal versucht die beispiele auszuführen… http://try.ceylon-lang.org/ -> Timeout bei “Hello World” :rolleyes:


#4

Ge-Heised würde ich sagen :wink:


#5

[QUOTE=inv_zim;74919]Ich habe bei Java auch immer das Problem, dass es zu sehr mit XML verbunden ist. Da möchte man etwas in Java entwickeln, und 70% des Codes sind am Ende XML!

:rolleyes:

Der Artikel ist meiner Meinung nach aber auch sehr schwach geschrieben, werde mir das ganze später noch einmal richtig ansehen. Mal abwarten, was daraus wird. Ich sehe gerade für mich keinen Grund hier zu vertiefen.[/QUOTE]

Das wurde in den Kommentaren auch schon bemägelt. Ich geh davon aus das Heiße falsch übersetzt hat und nicht meint Java sei zu fest mit XML verdrahtet aber dessen Frameworks deren Einstellung bzw Kommunikation, das passt den Entwicklern anscheinend nicht. Ich sehe darin eigentlich kein Problem.

Ich persönlich fände ja eine funktionale Sprache mit zugänglicherer Syntax cool. Versuche gerade SCALA um mich etwas auf JDK 8 einzustellen. Gerade wenn man vorher eine C lastige Sprache programmiert hat, ist viel fremd und gar ganz ungewohnt.


#6

Sehr nett fand ich auch die Aussage, dass eine der Stärken doch die Lesbarkeit des Codes sein soll. Das ist eben einfach sehr subjektiv. Java-Code ist nicht so wüst, dass man ihn nicht lesen könnte.


#7

Ich finde, dass gerade Java eine Sprache ist die am besten lesbar ist (gut, an Konventionen sollte man sich natürlich halten). Man weiss genau was eine Klasse ist, was ein Objekt. Somit ob es sich bei einem Methodenaufruf um eine statische Methode handelt, oder nicht. Ich hasse nichts mehr als wenn ich in fremden Code in jeder zweiten Zeile überlegen muss ob “Auto” nun eine Klasse ist oder nicht… Sicherlich kann man das auch mit anderen Sprachen machen, aber Java ist mir immernoch am sympatischsten.


#8

Wie wäre Frege (falls du schonmal mit Haskell zu tun hattest)?


#9

[QUOTE=inv_zim;74919]Ich habe bei Java auch immer das Problem, dass es zu sehr mit XML verbunden ist. Da möchte man etwas in Java entwickeln, und 70% des Codes sind am Ende XML!
[/QUOTE]

Da habe ich letzthin einen guten Spruch zu gehört:

Java is just a DSL to convert XML into StackTraces.