(E-)Autos


#1

Habe am Montag meinen neuen Dienstwagen bekommen, ein 0⁵: vier Nullen am Kühlergrill und eine hinterm Steuer…

Ich kann mich noch an die Zeit erinnern, als dieser Hersteller mit “Wo ist der Tank?” warb weil er auch in die kleineren Modelle riesige Spritspeicher eingebaut hatte. Offensichtlich musste jetzt einiges des dafür genutzten Bauvolumens an den Pipi-Vorrat abgegeben werden, denn meine neue Kiste schafft gerade mal so 750km. Der Ford Focus, den ich vorher hatte kam bei 0.5l höherem Verbrauch auf 950km.

Fazit: jetzt muss ich jeden zweiten, nicht nur jeden dritten Tag zur Tanke und ich bereue, nicht auf ein E-Auto bestanden zu haben. Das wäre nämlich jeden morgen einfach voll…

bye
TT


Frust-Thread
#2

Ja. Aber vermutlich auch nach 300km leer und viel Spaß beim suchen einer Ladestation die deine Karre dann auch tatsächlich lädt.


#3

Egal, Tagesbedarf ist 260km, da ist also der Umweg zum Supermarkt noch drin.

Hab ich zu Hause.

bye
TT


#4

Bei 260 km Tagesbedarf würde ich mir andere Gedanken machen, als Elektro oder Diesel :frowning: Im Jahr sind das knapp 60.000 km so über den Daumen bei 200 Arbeitstagen. Das ist eine stolze Strecke. Und es ist ja nicht nur der Sprit, sondern auch die Zeit die dabei flöten geht, sofern man nicht auf den Autopilot schält und sich mit sinnvolleren Alternativen zum Fahren beschäftigt. Chauffeur schliesse ich mal aus, da sich das mit dem Tanken, dann ja auch erledigt hätte.

Aber 260 km, da müsste es momentan schon in die Kategorie Tesla gehen um da mit einer Ladung entspannt durchzukommen. Aber im Gegensatz zum Focus, sind Tesla und Audi ja fast schon in der gleichen Preiskategorie zu finden.


#5

Die Gedanken habe ich mir gemacht und bin zu dem Schluß gekommnen, dass ich diese Zeit (Auto und Kraftstoff zahlt Cheffe) investiere, damit meine Familie ihren Lebensmittelpunkt nicht verlegen muss.

Eine ZOE mit dem neuen 60er Akku hätte auch gereicht.

Der Vermieter meines Kunden hat jetzt sogar einige Ladestellen in der TG installiert, wo ich den Strom erstmal für umme bekommen hätte. Leider hat er das nicht rechtzeitig kommuniziert. Auf meine BNachfrage vor der Bestellung meines neuen Dienstwwagens sprach er von einer Ladestelle, und die hätte ich nicht reservieren können… So war mit das Risiko, einen e-Golf mit 200km Reichweite zu ordern zu hoch. Was anderes hat die Leasingfirma, mit der mein Chef Verträge hat, nicht im Angebot.

Also der A3, den ich jetzt habe kostete nur unwesentlich mehr, als der Focus vor 3 Jahren. Der einzige Vorteil, den der Wechsel des Leasingpartners aus meiner Sicht brachte.

bye
TT


#6

Wieviel Zeit geht da täglich drauf? 3 Stunden bestimmt? Aber ich finde das schon sehr heftig. Gerade bei einem Job, den man rein theoretisch von überall auf der Welt mit Internetanschluss erledigen kann (gehe mal von Softwareentwicklung aus).


#7

Aber Audi? Srsly? Technik und so ist ja immer schön. Aber bei Audi frag ich mich echt was die geraucht haben. Anstelle von Normalen Blinkern LED-Animationen. Wenn das Auto mal etwas älter wird, dann ist ein Defekt daran gleich mal ein wirtschaftlicher Totalschaden. Geschweige denn selbst mal kurz das Leuchtmittel zu tauschen.
Aber hey, ab dem Q5 braucht man eh nicht mehr blinken. Dem machen alle freiwillig Platz.
Beim E-Tron, Virtuelle Aussenspiegel. Ein kleiner Defekt an der Technik und du siehst nix mehr. Ganz zu schweigen davon, sollte mal ein richtiger Schaden daran auftauchen. Wird sicher nicht billig. Und wenn sie sich dann noch ungeschickt anstellen, dann gibt es auch noch eine Verzögerung. Kracht dann halt erst bevor man das Hindernis sieht. Lediglich Nachts stelle ich mir das Vorteilhaft vor, wenn da dann Nachtsicht integriert wird. Aber als Kamera only Lösung. Naja. Werden schon wissen, was sie da tun. Form follows function oder so.


#8

Oh, das ist ja ein absolutes Audi bashing geworden… Nur so viel: Ich würd Tesla auch eine winzige Vorteilhaftigkeit gegenüber Audi zuschreiben - wenn es um manche Funktionen geht. :man_shrugging:


#9

Audi ist einfach das geilste, was man(n) kriegen kann.

Und hey 1.000* € für neue Blinker ist ja OK. Die LED Blinker in anderen Autos kann man auch nicht EZ PZ austauschen. - Für mich war es kaufentscheidend, dass die Blinker nicht mehr blinken.

Es heißt Vorsprung durch Technik. Zielt eben nicht auf Leute, die Vorsprung durch Billig haben wollen :wink: - Dafür gibt es ja entsprechende Marken im VW Konzern. - Klar, man darf sich nichts vormachen, wenn etwas kaputt geht, dann muss man viele €€€ hinlegen. Bis es kaputt geht, hat man jede Menge Fahrspaß mit entsprechender Elektronischer Unterstützung.

Und bei einem konventionellen Rückspiegel kann dieser ebenfalls kaputt gehen. Wenn zum Beispiel dir ein anderes Auto rein fährt oder betrunkene Jugendliche Baseball missverstehen.

*) Wert frei erfunden - Keine Ahnung, was die kosten.


#10

Ja, im Sommer. Im Winter sind entsprechend nur 150-200 km drin. :slight_smile:


#11

Nee du, das ist nur noch geplante Obsoleszenz. So viel Murks wie da verbaut wird, der dann beim kleinsten Defekt einen Reparaturaufwand nach sich zieht der mit nichts mehr zu rechtfertigen ist.

Spiegel können kaputt gehen. Ein neues Glas bekommt man aber auch schon für 20 - 50 Euro beim Schrauber um die Ecke.

LED-Lichter, sehe ich bei meinem Nachbarn, der fährt seit Jahren links ohne Rücklicht rum. Ist halt kaputt. Auch Audi. Normales Auto mit Birnchen, EZ PZ für 3 Euro getauscht.

Das wird den Premiumherstellern noch mal übelst die Bilanz verhageln, wenn die Leute dann eben nicht mehr auf dem Gebrauchtmarkt zuschlagen, sondern sich bei anderen Herstellern, die noch auf solide Technik bauen, mit Neuwagen versorgen.


#12

Hier war nicht von billig, sondern von nicht überteuert die Rede…


#13

Die animierten Blinker sind mir kürzlich auch ein paar mal aufgefallen. Schnickschnack. Nichts gegen LED. Die sind besser als Glühbirnen (sofern sie preislich im Rahmen und ähnlich leicht auszutauschen sind). Aber solche Gimmicks kommen nicht umsonst. Die erzeugen Aufwand, Kosten und Fehlerquellen.

Ich brauche schon keine elektrischen Fensterheber oder elektrisch verstellbare Sitze (wie oft verstellt man seinen Sitz? Wenn man alleine fährt, ungefähr ein mal…) oder elektrische Kofferraumklappe (im Gegenteil. Ich will das *Wumms!* :smiley: ).

Aber das sieht wohl jeder anders.

Kamerarückspiegel irritieren mich jetzt aber schon: Da gibt es so viele so driftige Gründe für Spiegel, dass das eher ein Grund wäre, so eine Karre nicht zu kaufen: Wenn man wissen will, ob da gerade außerhalb des Sichtbereichs noch jemand ist, was macht man dann? Joa, man lehnt sich ein bißchen zur Seite, um diesen Bereich zu sehen. Viel Glück mit deiner Kamera… :roll_eyes: Weitere driftige Gründe wurden neulich hier mal aufgelistet, einiges davon fand’ ich zumindest überzeugend:

(Neulich… 2 Jahre… hm…)


#16

Bei uns stehen in 2019 auch 2 neue Autos an. Frau möchte warm sitzen, ich möchte bequem sitzen bei 1,94.

Aber was die neuen Modelle an Technik verbaut haben, hab ich echt Angst mir was zu kaufen. 90% der Schalter benutze ich wahrscheinlich nie. Aber wehe der Sensor fällt mal aus.


#17

Würde ich so nicht bezeichnen. Blinker brauchst halt für den TÜV. Ansonsten Elektrische Fensterheber um Handzeichen zu geben :clown_face: ohne ständig kurbeln zu müssen.
Und dass die verbauten LED-Leuchten so einfach auszutauschen ist, wie eine Standard-Birne, das sehe ich so auch nicht. Aber Informatiker würden auch sagen dreimal links abbiegen ist wie einmal rechts abbiegen.

Das Problem wird erst deutlich, wenn der Restwert des Autos irgendwo bei ein paartausend Euro liegt und dann so elementare Teile ausfallen die Reparaturen unrentabel machen.


#18

Ja ist schlecht wenn der ausfällt wenn der Autopilot gerade aktiv ist und schläft…

Edit: Oder sagen wir nicht Autopilot, sondern Fahrerassistenzsystem auf Autonomiestufenlevel 5…


#19

Es ist hoffentlich klar, was gemeint ist: Da steckt Steuerungslogik dahinter. Nichts davon ist kostenlos (auch wenn vieles umsonst ist :wink: ) (Dass das “Klick-Klack” eines normalen Blinkers schon eine ganze Weile nicht mehr von einem Relais stammt, ist vielleicht ein Detail…)


#20

Auf der Straße treffe ich viele Leute, die scheinbar genau dieser Meinung sind, nur halten die dann bei 130 auch nicht die Hand aus dem Fenster…

bye
TT


#21

Hätte auch gereicht, könnte ja wie gesagt auf Arbeit auch laden.
Ich habe das optimale E-Auto-Fahrerprofil: regelmäßige Pendelstrecke mit Lademöglichkeit an beiden Endpunkten.

Mein Dienstwagenwechsel war einfach 6 Monate zu früh…

PS: Ich habe jetzt private für die Kinder eine ZOE angeschafft. Die lädt gerade draußen an der Schuko-Steckdose. Die Wallbox mit 11kW kommt nächste Woche pünktlich zu Weihnachten…

bye
TT