Linus Torvalds' Umgangston


#1

#2

Leute, die ein Problem damit haben, dass manche Leute als “verfickte Idioten” bezeichnet werden, sind verfickte Idioten.

Sicher, es ist nicht notwendig oder nicht notwendigerweise konstruktiv, aber manchmal ist Klartext einfach angebracht. Wenn er z.B. meint, NVIDIA wegen ihrer Treiber in Zusammenenhang mit Linux wachrütteln zu müssen, dann ist eine Mail an irgendeinen Erfüllungsgehilfen bei NVIDIA mit dem Inhalt “Du, ich fänd’s toll wenn alles irgendwie besser wäre” sicher nicht so hilfreich, wie vor versammelter Presse den Stinkefinger in die Kamera zu halten. Er wäre vermutlich nicht da, wo er jetzt ist (und Linux wäre nicht da, wo es jetzt ist), wenn seine Persönlichkeit “signifikant anders” wäre.

*in den Bart murmelt* … weinerliche Muschies … mal nicht so aufregen … *grummel*…


#3

Hm… wieviele wussten eigentlich davon dass er ein Arschloch ist als Linux populaer wurde?

Ich jedenfalls hatte keine Ahnung davon, ich hielt Linux fuer ein weltverbesserendes OS das von Weltverbesserenern mit hohen moralischen Standards erfunden wurde.

Erst viel spaeter merkte ich das Linux nur der Kernel war und Stallman der Typ der das OS GNU aufsetzte und hohe moralische Standards hatte.

“Auszeit” heisst in diesem Falle wohl Psychotherapie, das waere mal ein echter Fortschritt.


#4

Ich finde, er sollte mal zu einem Antiaggressionstraining oder -Coaching gehen. :joy:

@maki : Nicht direkt mit Kanonen auf Spatzen schieĂźen.

Edit, aber, damit es noch sachlicherer wird, die Psychologie heutzutage versucht eigentlich nicht, jemandes Persönlichkeit signifikant zu ändern (zu wollen) - insofern liegt @Marco13 damit genau richtig.


#5

VIelleicht interpretiere ich das jetzt falsch, aber es klingt, als würdest du einen kausalen Zusammenhang herstellen, zwischen der Popularität eine OS und der Person, die einen Kern-Teil davon entwickelt hat. Das mag in bezug auf das “Mindset”, das ein Verantwortlicher hat und vermittelt und wofür das OS dann auch steht vielleicht zutreffen. Die Gedanken hinter meiner Aussage kamen aber aus einer gaaaanz anderen Richtung. Suggestiv-unspezifisch: Er hätte auch Einzelhandelskaufmann oder Pfarrer oder Pilot werden können. Aber er ist in die IT gegangen (da hat man nicht so viel mit Menschen zu tun “” :wink: “”), und einen Kernel entwickelt, der heute der Motor einer gigantischen IT-Maschinerie ist.


#6

Es ist verständlich, wenn man “aggressiv” auf Bullschit reagiert.

Dennoch begibt man sich da in eine Spirale, da auf BS, wiederholter gleicher BS folgt und grösserer BS. Die Konsequenz ist, dass man darauf auch die Reaktion anpassen muss und immer “aggressiver” antworten muss, hat man einmal diesen Pfad eingeschlagen.
Letztendlich bleibt dann das Bild eines Psychopathen hängen, wenn genug BS zusammen gekommen ist.

Das lässt sich nur mit einer stoischen, konstanten, gleichbleibenden Professionalität, Ruhe, Geduld und Gelassenheit vermeiden, die andere selbst in den Wahnsinn treiben kann. Da beisst sich am Ende jeder die Zähne aus, weil es eben keine Angriffsfläche bietet.

Letztendlich geht es nicht darum wer Recht hat und wer nicht, sondern wer am Ende wie der Psychopath dasteht. Und der hat dann in der Regel verloren.


#7

Wenn meine Erinnerung mich nicht taeuscht, war die “MS ist gegen Linux” Bewegung der 90’er Jahre darauf fundiert dass da das Gute™" vom Boesen™ underdrueckt wurde.
Linux/GNU wurde IMHO zu einem sehr grossen Teil durch die Ideologie gross, abgehen vom Preis.

Vielleicht Pilot, aber sicherlich nicht Einzelhandelskaufmann :wink:
Als letzteres muss man zumindest versuchen Sympathie zu heucheln :smiley:

Ganz meine Rede :slight_smile:

Wernher von Braun hust
Beide haben viel fuer die Menschheit getan, auf beide darf man oeffentlich moralisch herabschauen :wink:


#8

Dazu braucht es eine spezielle Persoenlichkeitsstruktur, Unsicherheit ist ein grosser Faktor IMHO, sonst koennte man das ganze ja anders, besser weil zivilisierter, Regeln :wink:

Abgesehen daovn geht es bei Torvalds nicht nur darum wie er auf Angriffe reagiert, sondern schlicht auf Meinungen und Vorlieben die von seinen Abweichen.

Um mal einen Klassiker heranzuziehen http://harmful.cat-v.org/software/c++/linus

When I first looked at Git source code two things struck me as odd:

  1. Pure C as opposed to C++. No idea why. Please don’t talk about portability,
    it’s BS.

YOU are full of bullshit.

C++ is a horrible language. It’s made more horrible by the fact that a lot
of substandard programmers use it, to the point where it’s much much
easier to generate total and utter crap with it. Quite frankly, even if
the choice of C were to do nothing but keep the C++ programmers out,
that in itself would be a huge reason to use C.


#9

Wer fing mit BS an? Nicht Linus.

it’s BS.

Er hat sich aber auf das Niveau eingelassen.

Aber zum Thema C++ gibt es auf der Seite auch eine Antwort von rms. Kurz, prägnant, sachlich, nachvollziehbar, abgesehen von “a shame”, dass man evtl. noch durch ein “not benefitial” ersetzen könnte. Wobei das auch kein direkter Angriff auf das Gegenüber ist, sondern eine Wertung des Resultats. Das nimmt allen Angreifern den Wind aus den Segeln.


#10

MerwĂĽrdiger Vergleich (*schonmal einen Godwin-Punkt aus der Schublade kramt* (und den Tipp gibt, dass man die * mit \* escapen kann, so dass aus dem *hust* kein hust wird :smiley: ) )

Ob man überhaupt etwas außergewöhnliches schaffen kann (noch unabhängig von der Wertung, ob es nun “gut” oder “schlecht” ist), ohne dass man ein außergewöhnlicher Mensch ist, wirkt fast schon philosophisch. Über Wernher von Braun weiß ich zu wenig, könnte mir aber gut vorstellen, dass ihm schlicht egal war, wer seine Wissenschafts/Ingenieursarbeit finanziert hat. Er hat sicher nicht jeden Abend im Heute-Journal die Statistiken gelesen, wie viele wieder vergast wurden, sondern stattdessen geschaut, warum das verdammte Ding beim letzten Startversuch explodiert ist.

Ansonsten finde ich, dass man auch mal Klartext reden muss.

“C++ is a horrible language” - Widerspricht da jemand? Selbst Stroustrup sagt etwas, was man ohne viel bösen Willen so interpretieren kann

" It’s made more horrible by the fact that a lot of substandard programmers use it" - Das ist nicht der einzige Grund, aber ein wichtiger. Ein Phänomen, das sich bei Java und vor allem bei JavaScript um Größenordnungen (!) verstärkt hat :frowning:

“to the point where it’s much much easier to generate total and utter crap with it” - Das kann man leicht abhaken: http://www.stroustrup.com/bs_faq.html#really-say-that

“Quite frankly, even if the choice of C were to do nothing but keep the C++ programmers out, that in itself would be a huge reason to use C.” - Nicht unvernünftig.

Oder geht es nur um das “YOU are full of bullshit”?

Hmja.

Das hätte ich nicht so gesagt.

Das sollte man anders formulieren.

NatĂĽrlich ...

Your mom is full of bullshit!

:sunglasses:


#11

Hier geht’s ja rund…

Also, zunächst, alles, was wir heute sehen können, hat Torvalds überhaupt erst möglich gemacht. *genug überspitzt für heute*

Dann sollten wir immer auch daran denken, dass wir auch C+±substandard-programmers alle sind…

nein.


#12

Of course, I’d also suggest that whoever was the genius who thought it
was a good idea to read things ONE FCKING BYTE AT A TIME with system
calls for each byte should be retroactively aborted. Who the f
ck does
idiotic things like that? How did they noty die as babies, considering
that they were likely too stupid to find a tit to suck on?

Quelle: LKML

In meinen Augen eines der persönlichsten Angriffe von Linus Torvalds, auch wenn er hauptsächlich kritisiert hat, dass das eine verdammt blöde Idee ist. Braucht man gar nicht zu diskutieren. Ansonsten würde ich den rauen Ton verstehen, wenn es z.B. darum geht, wenn Leute von dir erwarten ihren Code zu fixen, anstatt ordentlichen Code zu schicken.


#13

Er hat das Niveau auf den Marianengraben runtergezogen.

“The argument of portability is bullshit” vs. “YOU are full of bullshit”.

Da wird nichtmal ueber die diesselbe Sache diskutiert, letzteres ist einfach nur eine pesoenliche Beleidigung, nichts weiter.

Kannst du behalten :stuck_out_tongue:

Das war Absicht :sunglasses:

Alleine kann man nichts aussergwoehnliches schaffen, es braucht viele um dahin zu kommen, d.h. viele andere Menschen.

Wernher wollte nur eine einzige Sache: Raketen bauen.
Alles andere war ihm vollkommen egal.
Er leitete das Projekt, welches uns (= Menschheit) die Mondlandung brachte, sein naechstes Projekt, die Mars Landung waere wohl auch erfolgreich gewesen haette man es finanziert (angeblich hatte er auch schon berechnet wieviele Menschen wohl gestorben waeren).

“Klartext” heisst nicht dass man seinem Tourette freien lauf lassen muss :wink:
Ad hominem ist kein Klartext.

Richtig.

Man kann sollte C++ den ganzen Tag verbal verpruegeln, vielleicht sogar Stroustrup selber (jeder der sein Buch ueber C++ gelesen hat, hat ein Recht darauf IMHO), falls man Leuten die eine andere Meinung haben allerdings so kommen muss, braucht man eine Therapie, das ist kein Klartext, das ist krank, sorry not sorry.


#14

Nun, ich will hier nicht zu einseitig Stellung beziehen. Ich kenne ja nicht alles, was er geschrieben hat, und das mit dem “retroactively aborted” klingt schon fast komödiantisch (heisser Tipp: https://www.youtube.com/watch?v=tVlkxrNlp10 :rofl: ). Aber das mit dem “YOU are full of bullshit” sehe ich nicht als problematisch an, bzw. das hat das Niveau nicht wirklich runtergezogen. Wenn jemand ein Argument präventiv als “Bullshit” bezeichnet und damit abwürgt (obwohl es ja ein valider Punkt ist), ist das zwar nicht ad hominem, aber für sich allein genommen ja schon keine Grundlage für eine Diskussion.

Ich kann mir gut vorstellen, dass ihm vieles zum Hals raushängt, was Leute Posten oder an Codebeiträgen für ““seine”” Projekte liefern. Wenn mir jemand in einem meiner Projekte einen PR schicken würde, wo eine Zeile länger als 80 Zeichen oder eine Methodenparameter nicht geJavaDoct ist, würd’ ich auch deutlich werden…

Die Leute sollen sich mal nicht so anstellen :roll_eyes:


#15

Keine Ahnung wie oft das bei dir vorkommt. Aber angenommen das würde häufig vorkommen, dann definiere ein Checkstyle in dem die Geschichten vermerkt sind und überprüft werden. Dann kannst du das zurückweisen und darauf verweisen. Ja, du brauchst dir den Code nichtmal ansehen, sondern kannst das ganze automatisch überprüfen lassen.
Es ist nicht notwendig “deutlich zu werden”, wenn man konkret werden kann.

Aber 80 Zeichen? http://www.netzmafia.de/service/pferdehintern.html


#16

Es scheint doch noch Hoffnung zu geben :slight_smile:

https://lkml.org/lkml/2018/9/16/167

This is my reality. I am not an emotionally empathetic kind of person
and that probably doesn’t come as a big surprise to anybody. Least of
all me. The fact that I then misread people and don’t realize (for
years) how badly I’ve judged a situation and contributed to an
unprofessional environment is not good.

This week people in our community confronted me about my lifetime of
not understanding emotions. My flippant attacks in emails have been
both unprofessional and uncalled for. Especially at times when I made
it personal. In my quest for a better patch, this made sense to me.
I know now this was not OK and I am truly sorry.

The above is basically a long-winded way to get to the somewhat
painful personal admission that hey, I need to change some of my
behavior, and I want to apologize to the people that my personal
behavior hurt and possibly drove away from kernel development
entirely.

I am going to take time off and get some assistance on how to
understand people’s emotions and respond appropriately.