Umstellung auf IP

Hey Leute,

bei meinen Schwiegereltern wurde wohl vor kurzem die Telefonanlage auf VoIP umgestellt. Nun haben sie auch ein neues Telefon vom Anbieter bekommen. Der meinte, es würde sich nichts ändern für die beiden aber ein wenig bedenken haben sie schon.

Schließlich ist man nun auch sehr abhängig von der Internetleitung. Wohnen tun sie in einer Kleinstadt und man merkt schon manchmal beim Surfen, dass das Internet nicht gerade schnell ist. Meint ihr das wirkt sich dann auch die Sprachqualität aus?

Also meiner Erfahrung nach muss man auch schauen wie die Verbindung Router <> Telefon ist.
Bei mir zu Hause habe ich die Erfahrung gemacht dort wo es fürher ohne Probleme (und sogar aus dem Haus herraus) ging hat es dann mit VoIP durchaus Probleme gemacht mit der Verständigung.

Woran man sich auch gewöhnen sollte, (vllt hängt das vom Telefon ab) dass man wenn man ein Anruf annimmt erstmal kurz warten muss bevor man wirklich reden kann bzw. man sich hört

Hallo, ja kann es. HD Telefonie benötigt ca 150 bis 600 kBit/s im down- und upstream. Allerdings ist die Sprachqualität für gewöhnlich auch besser. https://de.m.wikipedia.org/wiki/HD-Telefonie

Diese Bedenken kennen ich auch, wieso kann Oma nicht wie sonst immer telefonieren, usw.

Schon, als das Automobil die Postkutsche ersetzen sollte, gab es viel Widerstand… nur wird sich die „bessere“ Technologie auf lange Sicht nicht verhindern lassen, imo.

1 Like

gewagte Aussage, gibt es doch die ein oder andere Technologie die schlechter als die Konkurrenz war aber sich dennoch durchgesetzt hat :stuck_out_tongue_winking_eye:

Bei uns wurde auch schon vor einer Weile umgestellt und wirkliche Probleme haben wir nicht. Nur in den ländlichen Region stelle ich mir eine flächendeckende Umstellung auf Internettelefonie schwierig vor. Dafür müssen erstmal anständige Internetleitungen gelegt werden. Gibt in Deutschland immer noch ganze Landstriche, wo es überhaupt kein Internet gibt. Die wären froh wenn sie überhaupt mal im Browser eine Seite geladen bekommen. Da braucht man nicht mit Internettelefonie und VoIP anzukommen. Die technische Entwicklung geht voll an denen vorbei. Wenn Deutschland wieder Vorreiter sein will, wie damals mit ISDN dann muss endlich mal was passieren.

Für Unternehmen ist das auf jeden Fall nicht mehr wegzudenken. Allein die Möglichkeiten der Videokonferenzen und Konfiguration. Alles in allem ist diese Technik kostengünstiger, vielseitiger und selbst über bestimmte Software konfigurierbar. Welche Möglichkeiten VoIP bietet kann man auch bei Voipcube nachlesen.

VG

Seit ich auf VoIP umgestellt wurde bin ich sporadisch nicht erreichbar. Der Anrufer bekommt ein Freizeichen, aber bei mir klingelt es nicht. 'ne halbe Stunde später geht’s dann, wieder. Die FritzBox verzeichnet den eingehenden Anruf dann auch nicht.

Der Anbieter versucht mir seit Monaten einzureden, dass mit meiner Fritzbox-Konfiguration was nicht stimmen würde.

Zugegeben, mein Anbieter ist keiner von den „Großen“. Akzeptabel finde ich das trotzdem nicht.

bye
TT

Es geht auch um die Generationen-Gerechtigkeit. Ist Oma wirklich in der Lage, den Router und VoIP einzurichten und zu konfigurieren und aktuell zu halten, oder benötigt sie dabei Hilfe der Jüngeren? Wenn nicht, entstünde der älteren Generation ja ein unfairer Verfügbarkeits- oder Sicherheitsnachteil gegenüber IT versierten Personen, imo.