Uralt-Drucker

Hallo. Mein Uralt-Drucker von Epson gibt langsam den Geist auf und es wird Zeit für einen neuen Drucker.
Bin am überlegen auf Laserdrucker umzusteigen, da die Tinte für die Tintendrucker so teuer ist… Oder macht das keinen Unterschied zu den Tonern für Laserdrucker…

Wie sieht es denn mit dem Tintenverbrauch von den neueren Modellen aus, verbrauchen die genau so viel Tinte wie die alten?

“Schwarz-Weiß”-Laserdrucker sind im Betrieb am kostengünstigsten.

Natürlich nicht: Das wäre ein Eklat.

Das hängt von verschiedenen Faktoren ab. Die Einstellungen sorgen für Qualität und Tintenverbrauch.
Auch das verwendete Papier hat indirekt Einfluss.

Welchen Drucker man bevorzugen sollte, hängt aber immer vom Einsatzzweck und von den erwarteten Ergebnissen ab.
Wenn man briliante Fotos ausdrucken möchte, kommt man mMn nicht um einen guten Tintenstrahldrucker herum.
Allerdings sind Laserdrucker auch in der Lage, sehr gute Qualität bei Fotos abzuliefern, sind aber in der Anschaffung teurer.
Die von Laserdrucker erzeugten Fotos sind aber länger farbstabil. Tinte verblasst mit der Zeit.
Laserdrucker sind deutlich schneller. Wenn man oft und viel druckt, ist der Laserdrucker die bessere Wahl.

Ich habe mir vor 6 Jahren einen günstigen Farblaserdrucker gekauft, gerade weil ich eher weniger drucke. Wenn ich aber mal drucke, sind es meist Texte mit eingebetteten Fotos.
Die Tinte ist in meinem alten Tintenstrahldrucker ständig eingetrocknet bzw. die Düsen waren häufig verstopft, sodass die Ausdrucke häufig streifig waren. Das Problem habe ich nun nicht mehr.

Der Umkehrschluss gilt übrigens hier nicht: Ich hatte einen ordentlichen und sparsamen Tintendrucker, habe aber so wenig gedruckt dass mir oft die Patronen eingetrocknet sind. Das hat die Kosten pro Seite enorm nach oben getrieben, seitdem ich auf Laser gewechselt bin habe ich kein Problem mehr damit.

Wie andere schon sagten, hängt das vom Nutzungsverhalten ab.

Für uns würde mittlerweile ein Laserstrahldrucker reichen, haben uns vor 2-3 Jahren aber für einen Tintenstrahldrucker entschieden, weil wir zu der Zeit häufig CDs und DVDs bedruckt haben. (Klebeettiketten kamen nicht infrage)

Hey danke für die vielen Antworten, ja das mit den eingetrockneten Düsen ergibt für mich Sinn bei wenigem Gebrauch…
Ich selbst drucke hauptsächlich Texte für die Uni, sind also häufig auch viele Seiten. Beim Papier habe ich mich schon einmal bei google umgesehen, aber nicht so richtig viel gefunden. Mit was für einem Papier kann man denn genau Tinte sparen?

Bei den Einstellungen habe ich mich auch etwas informiert und bin dabei auf diese Seite gestoßen:


Dort wird einem wohl das durchwurschteln der Einstellungen gespart? Verstehe ich das richtig, dass durch das Ändern der Schriftart Tinte gespart werden soll? Wenn man wenige “Pixel” aufs Papier drucken muss, hört sich das für mich sinnvoll an, da man ja weniger druckt…

Hat jemand von euch Erfahrungen damit gemacht?

Besten Gruß und Danke im Vorraus

Text verkleinern/ mehrere Seiten pro Blatt könnte helfen…

(Irgendwie ist mir unbehaglich, hält jemand ne Pistole auf mich :thinking: )

Erkundige dich mal nach den Druckkosten an den Geräten der Uni.
Dort stehen in der Regel Profigeräte, die auf hohen Durchsatz und geringe Druckkosten ausgelegt sind. Da ist man im Home-Office, Privatkundenbereich meist sehr weit davon entfernt.
Und diese geringen Kosten werden oft auch an die Studenten weitergegeben. Manchmal wird auch noch etwas subventioniert.

Das günstigste damals war ein Duplex-Druck (beidseitig) DIN 4, Schwarz-Weiß für 6 Cent das Blatt (nicht die Seite).
5 - 10 Euro haben da pro Semester meist locker gereicht, dafür hätte sich ein eigener Drucker nicht gelohnt, der zumal sogar teurer gedruckt hätte.

Meistens hat man nämlich nur die Auswahl zwischen günstig Drucken auf teurem Drucker oder teuer Drucken auf günstigem Drucker.

Ein Bonus für einen Studenten ist auch noch, dass der Drucker dann vor Ort steht.