Würzburg - Falsche Berichterstattung?

https://www.ardmediathek.de/video/tagesschau-12-00-uhr/das-erste/Y3JpZDovL2Rhc2Vyc3RlLmRlL3RhZ2Vzc2NoYXUvMzE2YTNkNTMtNzNjOS00NzllLWI5MWItYzVkY2IxZGM3MDg4/

„der Verdächtige habe bei der Tat „Allahu Akbar“ gerufen“… „das Motiv des Angreifers ist weiter unklar“…

Könnt ihr das beides nachvollziehen?

Edit: Und wieso passiert so etwas immer in Bayern.

ja - es liegt im Bereich des Möglichen

hast Du irgendwelche Deutschland weiten Statistiken woraus hervorgeht das es immer in Bayer passiert? Nein? Dann verbreiten keinen Blödsinn!

Also, als „Blödsinn“ würd ich eine solche Bluttat nicht bezeichnen. Und das Schlimme ist, es war absehbar, bis einer die Machete rausholt… Konkrete Zahlen hab ich natürlich nicht, mir fällt nur eine gefühlte Häufung im südlichen Raum auf. Wohnen dort überproportional viele Ausländer? Nicht falsch verstehen, gegen Ausländer hab ich nix.

https://www.youtube.com/watch?v=WzqXKsanJfg

So ein Video würde ich mir eben auch mal für die andere Seite wünschen. Aber das ist ja Tabu.

Als der Thread eröffnet wurde, habe ich mir schon gedacht: " :roll_eyes: ". Was soll da schon rauskommen?

Aber ich habe heute meinen geduldigen Tag, darum hier Marco13’s kleiner Lehrgang zur Diskussionskultur:

CB: „Und wieso passiert so etwas immer in Bayern.“

mogel: „hast Du irgendwelche Deutschland weiten Statistiken woraus hervorgeht das es immer in Bayer passiert? Nein? Dann verbreiten keinen Blödsinn!“

CB: „Also, als „Blödsinn“ würd ich eine solche Bluttat nicht bezeichnen“

  1. Die Frage, warum so etwas immer in Bayern passiert, ist genauso sinnvoll, wie die Frage, warum solche Attentäter immer Schuhe von Deichmann tragen. Tun sie das? Keine Ahnung. Es ist halt eine Frage, bei der implizit eine Annahme gemacht wird. Man könnte diese Annahme überprüfen, und falls sie sich als „wahr“ herausstellt, ist die Frage „gerechtfertigt“. Die Anführungszeichen sollen hier die Notwendigkeit der Abschwächung unterstreichen: Schon wenn von 1000 solcher Straftaten 999 in Bayern und 1 in Hamburg passieren, passiert sowas nicht „immer“ in Bayern.
    Möglichkeiten, dieses Problem (und die daraus resultierenden, aufgeheizten Beiträge) zu vermeiden wären zum Beispiel:

    • Die Frage anders formulieren. Schon zu sagen „besonders häufig in Bayern“ wäre in dem Sinne ausdifferenzierender als „immer in Bayern“. Wenn man noch weniger konfrontativ sein wollte, und versuchen würde, die im Hinblick auf die eigene Planlosigkeit angemessene Bescheidenheit an den Tag zu legen, könnte man sowas sagen wie „Ich habe den Eindruck, dass sowas besonders oft in Bayern (oder im südlichen Deutschland) passiert“, und das vielleicht ergänzen, mit Fragen wie „Seht ihr das auch so?“ oder „Kennt jemand Statistiken, die man sich dazu genauer ansehen könnte?“
    • Keinen unfundierten Sche!ßdreck posten. (Das wäre ja mal was). Wenn du dir jetzt eine Stunde Arbeit gemacht hättest, und aus den offiziellen Informationen, die vom BKA veröffentlich werden, eine Deutschlandkarte oder ein nach Bundesländern aufgeschlüsseltes Histogramm erstellt und das nach der Einwohnerzahl normalisiert und dann eine signifikant höhere Zahl in den südlichen Ländern festgestellt hättest, hättest du dir vielleicht nicht Geringschätzung für das schreiben polemisch-unfundierten Sche!ßdrecks, sondern einen Funken Achtung für deinen Versuch verdient, ehrlich, sachlich und objektiv an so eine Frage ranzugehen.
  2. Zu behaupten, dass mit der Frage „Blödsinn“ verbreitet wird, ist unangebracht. Erstens ist das im Zweifelsfall genau das, was ein Troll erreichen will (nämlich, dass er unfundierten Sche!ßdreck postet, und damit Leute provoziert). Zweitens ist das Wort „Blödsinn“ ziemlich unschlich, und einer geordneten Unterhaltung nicht zuträglich (da sollte man doch lieber von „unfundiertem Sche!ßdreck“ reden :clown_face: ). Und drittens, wieder etwas ernsthafter, und für mich der wichtigste Punkt: Zu behaupten, dass das „Blödsinn“ ist, ist - wenn man nicht zumindest die Datenlage in der oben angedeuteten Form analysiert oder aus verläßlichen Quellen kennt - genauso unfundiert, wie die Behauptung an sich. Vielleicht passiert sowas ja besonders oft in Bayern? Ich weiß es nicht. Wer weiß es?

  3. Selbst wenn die mit der Frage (bzw. die damit gemachte Annahme) als „Blödsinn“ bezeichnet wird, ist die Kurve dazu, dieses Wort „Blödsinn“ auf einmal auf die Tat an sich zu beziehen, so absurd, dass die beste Begründung, die ich mir dafür vorstellen könnte (und die nicht ad hominem ist, in dem Sinne dass sie wertende Annahmen über irgendwelche Fähigkeiten der betreffenden Leute macht), die, dass das ein flacher, peinlicher, rhetorischer Taschenspielertrick sein soll, mit dem jemand, diskreditiert werden soll. Vielleicht täuscht das auch, und derjenige hat einen guten Grund, das Wort „Blödsinn“ auf die Tat an sich zu beziehen, aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, was da ein vernünftiger Grund sein sollte, und wenn es einen gäbe, hätte der klarer benannt werden müssen.


tl;dr Macht keinen Mist, sonst schließe ich diesen Thread

geil - wie meine Ex-Frauen - immer schön die Wörter aus dem Zusammenhang reißen und in einen neuen Context setzen

Such dir einen Kontext aus, das Wort „Blödsinn“ ist in jeden Fall unangebracht.

Aber da es wohl nur ein verwirrter Einzeltäter war, kann es hier eigentlich dicht gemacht werden.

Gleich mehrere? Das erinnert mich dann immer an diesen Demotivator :smiling_imp: :smiley:

Schade, dass man „Verwirrtheit“ so schwer quanitifizieren oder vergleichen kann. Ansonsten könnten wir jetzt hier über die Sache reden, die vor einem Jahr in Hanau passiert ist. Darüber hinaus kann jetzt jeder erstmal nur seine subjektiven und mehr oder weniger gefärbten Eindrücke mit mehr oder weniger gefärbter Berichterstattung vermischen. (Und wer glaubt, dass die öffentlich-rechtlichen nicht politisch in eine bestimmte Richtung lehnen, hat wohl irgendwas übersehen - aber faktisches „richtig“ oder „falsch“ spielt in weiten Teilen eine wesentlich geringere Rolle, als das, was man als man (ggf. als verzerrte) Form eines moralischen „richtig“ und „falsch“ bezeichnen könnte).

Das Problem ist doch, egal, was ich schreiben würde, eine Seite würde es immer sauer aufstoßen. Sind wir uns wenigstens einig darin, dass die Tat nix mit Rechtsextremismus zu tun hatte, und der Täter hier offensichtlich nicht integriert war, und die Politik bestimmte Sachen nicht ansprechen wird, und dass man von den öffentlich-rechtlichen auch keine „unvorgefärbte“ Berichterstattung erwarten kann?

Nochmal das tl;dr von meinem Kommunikationskurs oben: Deswegen solltest du das, was du schreibst, entweder relativieren und abschwächen und ggf. klar machen, dass es dabei um Vermutungen oder Eindrücke geht, oder deine Aussagen mit guten Argumenten untermauern können. Das wäre doch vielleicht gehaltvoller als „Du bist dohf!“ - „Selba dohf!“ - „Du bist viel dohfa!“ … :roll_eyes:

1 Like