Bargeldloser Zahlungsverkehr


#21

Nö nicht unbedingt. Ist schon oft genug passiert, dass ich irgendwo hin bin, dachte mein Geld reicht und dann kamen da doch mehr Ausgaben als Gedacht und ich war auf meine Karte angewiesen. Und wenn es ein technisches Problem mit der EC-Karte gibt, kann man (wenn vorhanden) ja noch immer auf die Kreditkarte ausweichen.


#22

Dann nimmst du einfach dein Handy und zahlst damit :slight_smile:
Die BankApp hat ja deine Karteninfos, geht genauso Kontaktlos.


#23

Ich gehöre zur Gruppe der leicht paranoiden. Daher: Ich versuche möglichst wenig mit Karte zu zahlen und setze Bargeld so oft wie möglich ein. Das einzige, was halt wirklich nervt, sind die kleinen Münze, da wäre ich dafür die mal abzuschaffen. Auch wenn ich dann 40ct statt 35 ct für ein Brötchen zahle (frei erdachte Preise, keine Ahnung wie viel Brötchen derzeit kosten). Habe quasi säckeweise voll mit 1-5ct Münzen rumliegen und bin einfach zu vergesslich und faul die mal zu einer Bank zu bringen.Am liebsten hätte ich nur noch scheine, aber bei meinem Kleingeldaufkommen, würde ich dann einen Koffer voll Scheine mit mir rumtragen, quasi wie im Film, aber statt 500€ Noten, 10ct. und 20ct. Noten. :smiley:

Für mich ist der größte Vorteil aber auch, dass ich sehe was ich ausgebe und im ersten Moment denke ich in Geldgrößen, die ich im Portemonnaie habe und nicht auf dem Konto, denke dadurch schränke ich meine Ausgaben schon ein bisschen ein (auch wenn man das jetzt konträr zum Kleingeldwegfall sehen könnte).

Klar, Kartenzahlung v.A. mit NFC geht schnell und schmerzlos (meistens), aber die paar Sekunden habe ich auch noch und fühlt sich sicherer an. Als ich mal als Kassierer in Aushilfe gearbeitet habe, war mir Kartenzahlung auch lieber (außer mit komplett unfähigen Menschen). Als Kunde bin ich wiederum lieber der Bargeldzahler. Gibt halt immer zwei Seiten.

@maki:
Die Gedankengänge und Aktionen die du beschreibst bzgl. Bargeld, sind ein Vorgang von wenigen Sekunden und wer die nicht hat, spart diese wahrscheinlich an der falschen Stelle. :smiley:


#24

Dann muss ich ja die Bank wechseln… und vermutlich ein neues Smartphone kaufen :smiley:
Ja ja, mit Windows Phone hat man es nicht leicht^^

Ich bestreite ja nicht dass es durchaus angenehm ist mit Karte zu bezahlen. Aber ich finde das “enteder oder” einfach “falsch”.

Achtung Autovergleich:
Hat für mich so ein wenig was mit der Diskussion rund um Elektroautos. Zwecks Nachts lädt man das einfach zu Hause in der Garage. Schön dass ich weder eine Garage habe noch einen festen Parkplatz aber Hauptsache ihr habt an alles gedacht :relaxed:

Von daher meine Meinung: Lasst den Leuten ihr Bargeld aber bietet auch immer “bequemere”/einfachere und sicherere Möglichkeiten an


#25

Wobei es in naher Zukunft möglich sein wird, Überweisungen innerhalb weniger Sekunden durchzuführen. Dann wird es vermutlich keinen Grund mehr geben, Bargeld bereitzuhalten.


#26

Wieso sollte man sich das Leben nicht einfacher machen wenn man eben nicht “zu der Gruppe der leicht paranoiden” gehoert?
Gehoeren Leute die Geld untern Kopfkissen haben eigentlich “zu der Gruppe der mittel Paranoiden”? :wink:

Mal im Ernst, die gesetzlichen Regelungen sollten doch schon da sein?
Wer sich zB. eine Treue-/Payback Karte holt verkauft seine Daten wissentlich.

Ich sehe schon warum Argumente von Einfachheit und Bequemlichkeit nicht fruchten :clown_face:

Wer sagte denn entweder oder? Ich will dir dein Bargeld nicht wegnehmen.
Tatsache ist dass es einfacher wird im taeglichen Leben ohne Bargeld, meinetwegen koennen Leute auch mit Saecken voller Muscheln rumlaufen.
Aber wenn die Frage lautet “Was ist besser?” dann kann ich dir schon sagen dass aus meiner persoenlichen Erfahrung einen klaren Gewinner gibt und hier niemand Bargeld vermisst, selbst wenn es immer noch im Umlauf ist.

Bin mir sicher dass dieser Trend bald ein normal sein wird, China macht es auch (mit anderen Techniken/Apps/Firmen).


#27

Klar, es fallen mehr Daten an bei Kartenzahlung, aber eben auch für beide Seiten.

Man hört ja immer mal von der Heiligen Dreifaltigkeit. Kaffee-Latte, Belegtes Brötchen und die Bildzeitung morgens beim Bäcker.
Da sind dann auch gut und gerne mal 8,- weg.
Schachtel Kippen weitere 5,- (keine Ahnung was das kostet). Alles so Ausgaben die man täglich macht und die einem gar nicht so groß auffallen oder im ersten Augenblick wehtun.
Klar, könnte man selbst buchführen. Macht aber niemand.

Mit Karte, wenn konsequent genutzt, bekommt man die Daten frei Haus, kann das ganze aufsummieren und sieht, dass einen das ganze jeden Monat 300,- kostet. Das macht man eher als ein Buch zu führen und dann kann man auch entscheiden, ob es einem das ganze Wert ist oder nicht.

Tanken ist das selbe. Keine Ahnung wieviel Geld ich für Sprit dieses Jahr schon ausgegeben habe. Aber alles per Karte bezahlt. Einmal die Kontoauszüge durchgehen, aufsummieren und schon ist der Überblick da. Dann kann ich immer noch entscheiden ob man sich die Karre weiterhin leisten möchte.


#28

Hab’ mir das jetzt nicht alles durchgelesen, aber … nur mal als Beispiel: Ich gehe “morgens” (d.h. mittags, also nach dem Aufstehen) zum Bäcker, lege da 1.50€ hin, und (muss schon nicht mehr sagen, was ich will, weil es immer das gleiche ist, d.h.) bekomme 5 Brötchen. Soll ich da 'ne Karte auspacken, nach einem Lesegerät fragen, irgendeine PIN eintippen oder das mit irgendeiner App überweisen? *verständnislos*


#29

*1.49 € oder 1 € + 2x20 ct + 5 ct + 2x2 ct :smile:

Ne bin da voll bei dir, wer wirklich intelligent zahlt der hat den passenden Betrag an der Kasse schon selbst zusammengerechnet und dann dauert das auch keine 2 Sekunden. So mache ich das zumindest immer, hält auch das Kopfrechnen fit, wobei die Kalkulation meist lautet “- 1 Cent × Anzahl der Artikel” für die .99 ct Beträge.

Es ist mir sowieso unbeschreiblich warum das nicht jeder macht… Mit dem Betreten des Ladens weiß ich doch schon das ich am Ende bezahlen muss, da kann ich die Zeit beim Fließbandwarten - weil die 10 Menschen vor mir erstmal noch ganz überrascht ihren Geldbeutel rauskramen müssen - die Zeit sinnvoll nutzen um den Betrag zusammenzustellen statt sinnlos in die Luft zu starren.
Aber ich schweife ab.

Wenn man seine EC Karte “lädt” - was ich noch nie gemacht habe - benötigt man glaube ich keine PIN, drauflegen reicht. Zum Geldautomaten muss man trotzdem um mit der EC seine EC aufzuladen.


#30

Gibt ja unterschiedlichste Bäckereien. Ich kenne da eine Bäckerei, die hat zwei Bezahlautomaten. Wohl aus hygienischen Gründen. Da Tippt die Bäckereifachverkäuferin erst einmal zusammen, was gerade verkauft wurde, damit das Finanzamt Bescheid weiss und überträgt den Rest an den Automaten, der dann Münzen und Scheine entgegen nimmt und den Rest raus gibt. Dort darf man dann als Kunde seine Münzen loswerden.

Ansonsten muss dort, wenn man keinen Ärger mit dem Gesundheitsamt möchte, entweder einer für das Kassieren abgestellt werden oder man hantiert mit Handschuhen, die dann bei jedem Kunden gewechselt werden, wenn man nicht mit der einen Hand kassieren und der anderen servieren kann.

Da kann man sich dann auch überlegen ob eine Zahlung per Karte auflegen wie girogo nicht einen gewissen Gewinn mit sich brächte, da ich so ein mechanisches Gerät aufwendiger einschätze als ein NFC-Gerät.
Kosten sind für den Händler auch überschaubar mit 1 Cent bis 5 Euro, 2 Cent bis 10 und 3 Cent bis 20. Zumindest aus Händlersicht kann das interessant sein.

@TMII es gibt soweit mir bekannt auch die Möglichkeit zuhause mit einem NFC-Gerät das ganze aufzuladen oder gewissen Abomodelle, die dafür sorgen dass beim Bezahlvorgang bis zu bestimmten Limits on-the-fly aufgeladen wird.


#31

Ob es da einen Zusammenhang gibt? :stuck_out_tongue:

Dank NFC brauchst du keine PIN etc. drueberhalten, fertig.

Wenn du mal darueber nachdenkst woher du deine 1,50€ bekommen hast, also nicht den Geldwert, sondern dein Bargeld, solltest du zum Schluss kommen, dass du dir Geld am Automaten gezogen hast, mit deiner Karte & PIN :grin:

Genau diesen Bloedsinn, die extrarunde mit Karte zum Automaten, “Bargeld tanken” um es dann rumzuschleppen, kann man sich komplett sparen.

Das ist sehr veraltet und IME ein Experiment das es nur in D gab, aehnlich wie mit BTX :wink:

Moderne verfahren funktionieren Beruehrungslos und da ist auch nix mit aufladen sondern direkt vom Konto runter bei jeder Zahlung. Hier sieht dass dann so aus dass man bis 100,- AUD (ca. 65,- EUR) keine PIN braucht, darueber dann schon, ist aber immer noch besser als das spielchen vorher am Bankautomaten zu spielen :wink:

Hier mal ein Artikel von letztem Jahr:

So sieht es aus:


^ So zahle ich im taeglichen Leben :slight_smile: (zufaellig auch meine jetztige Bank, genau diese Lesegeraete hat “mein” Woolworths auch, anstatt Karte kann man auch das Telefon nutzen)
Viele Geschaefte hier (zB. Supermaerkte, IKEA) nutzten dass um Selbstbedienungskassen einzufuehren, d.h. 20 Kassen an denen man alles selber macht, 1-2 Mitarbeiter die zuschauen, geht auch viel schneller :wink:


#32

Hast du dann auch so einen speziellen Geldbeutel damit niemand “beim vorbeigehen” per NFC dir das Geld abzieht?
Was wenn jemand die Geräte manipuliert, das gibt es auch schon beim normalen EC Verkehr, das stelle ich mir hier viel leichter vor.


#33

Nein, dazu bin ich nicht Paranoid genug :slight_smile:
(hab keinen Geldbeutel seitdem ich 16 bin)

Leichter? Wie genau meinst du das?


#34

Und dafür möchte ich mich auch zunächst einmal bedanken. :slight_smile:

Zugegeben, manchmal erst den Weg zur Bank einschlagen zu müssen ist bisweilen schon ein klein wenig umständlich. Aber da ich in einer mittelgroßen Stadt lebe - in der auch meine Bank eine Filiale im Stadtzentrum hat - ist dieser etwaige Umweg nichts, das ich als “Problem” bezeichnen könnte. Das gleiche gilt auch für die restlichen bisher genannten Argumente. Ein paar Scheine+Münzen im Portemonnaie herumzutragen oder zu “planen” wieviel Geld ich an einem Tag benötige ist für mich ein Kinderspiel, das vermag ich noch intuitiv zu managen. ^^;

Ehrlich gesagt klingt dein obiges Statement recht - naja, gestelzt trifft es nicht, eher wie vorgekaut, wie Reklame halt. Sorry.

Hmmmm… ja und? Da bin ich versucht noch mal nachfragen, ist das denn in deinen Augen irgendeine Art von “Problem”? Diesen Vorgang kann doch jeder in ein paar Sekunden handhaben, meinst du nicht?
Ebenfalls Reklamemodus: Wenn ich mir vorstelle das ich, jedesmal wenn ich nur eine Tasse Kaffee haben möchte, mich immer erst darüber informieren müsste welche Zahlungsmöglichkeiten der Laden anbietet, dann ein dementsprechendes Bezahlvehikel aus der Brieftasche kramen soll - in Hoffnung ich verfüge über ein solches, mich als nächstes mit der individuellen Bezahlmaschienerie des Ladens vertraut machen muss, evtl. darauf zu warten habe das diese Maschinerie eine Internetverbindung zur Firma X/Bank Y herstellt, mich dann ggf. noch an PINs o.ä. erinnern soll…
Grundgütiger, wie schön wäre es doch ich könnte dem Kassierenden einfach Münzen aus der Geldbörse herüberreichen und fertig ist die Laube! Und das wäre für Konzerne/Regierungen/sonstige Interessenten aus aller Welt nichteinmal für irgendeine spätere Verwendung gegen mich protokollierbar. So ein Zahlungsmittel würde ich mir wünschen, das wäre mal richtig zeitgemäß! :wink:

Na, ich denke wir belassen es einfach bei der Erkenntnis das wir die Argumente des jeweils anderen nicht als “hinreichend gewichtig” bewerten. Muss ja auch nicht sein.

Au, das ist nicht nett. Ich selber glaube eigentlich schon das ich deinen Standpunkt durchaus erkannt habe, ich teile ihn jedoch nicht. Kein bisschen. Meine Bewertung der einzelnen Faktoren der Sachlage schaut lediglich offenbar ziemlich anders aus als bei dir.
Nunja, schätze wir könnten trotz der Diskrepanz beim Thema Bargeld aber noch friedlich zusammen 'n Bier trinken gehen, oder? Darauf kommt’s ja im Leben an. xD

Ja, die Daten bekommst du und weiss der Geier wer noch alles. Die könntest du nun freilich studieren und Konsequenzen daraus ziehen. Macht aber niemand…
Im Ernst, ich habe bislang immer nur von “Studien” gehört, die besagen das Kartenzahlen mehr Geld ausgeben als Barzahler (viel mehr sagten diese Studien vermutlich auch nicht aus, etwa ob die Kartenzahler dabei glücklicher waren oder ob die Barzahler an Mangel von irgendetwas litten o.ä.).
Wie gesagt, ich habe bislang immer nur von solchen Untersuchungen gehört (in Zeitungen etc.), ich hatte nie eine vollständige schriftliche Version zum selberlesen davon in der Hand, daher möchte ich deren mutmaßliche Aussagen auch nur mit Vorsicht genießen.
Andererseits habe ich noch nie davon gehört das Kartenzahler ihre Ausgaben besser im Griff hätten als Barzahler. Falls es auch Studien gibt, die zu letztgenanntem Ergebnis kommen, dann werden diese in DE wohl nicht propagiert…
Hat jemand vielleicht in dahinführendes Stichwort für die Recherche bei der Hand? :slight_smile:


#35

1-5 Bier :slight_smile:


#36

1-5 Bier und wer zahlt? und vor allem… wie? :rofl:


#37

Topfit! :+1: :grin: Der Abend geht auf mich!
*Rucksack hervorkram*

Kleingeld


PS: Was mir gerade einfiel (möglicherweise hat ja jemand von euch Erfahrung damit…?), nur mal ganz rein hypothetisch für den Fall das Maki und ich in einem entsprechenden Schuppen landen sollten - mögen Stripperinnen es lieber wenn man ihnen 'ne Schüppe Kleingeld oder 'ne Playstore-Prepaid-Karte in den Slip bugsiert? xD


#38

:laughing:

“hypothetisch” :wink:


#39

Die sind ziemlich modern heute, du musst deine EC Karte nur einmal durch ziehen wenn sie sich mit dem Rücken zu dir beugen.


#40

Nur weil’s zufällig gerade passt: