Brett- / Kartenspiele

Hey,…

ich wollte mal wissen, wer von euch gerne Brettspiele und / oder Kartenspiele spielt. (Hab kein Thread dazu gefunden)

Also eingangs muss ich sagen, ich habe genug von Brettspielen wo man nur Würfeln muss ala Monopoly oder Risiko,… mal okay aber nen ganzen Abend ne danke :smiley: :smiley:

Hier mal eine Liste der Spiele, die ich sehr gern spiele und auch nicht nur „würfeln“ sind :slight_smile:

Dominion + Addons:
http://www.hans-im-glueck.de/dominion/dominion-edition-i-das-basispiel/

Es ist wohl eher ein Kartenspiel. :wink:
Jeder beginnt mit den gleichen Startkarten. Aus diesen Karten muss man sich sein eigenes Deck aus:

  • Aktionskarten (Verschiedene Aktionen, die einen selber oder auch Mitspieler treffen können)
    -Geldkarten(Zum Kaufen von Karten)
  • Erfolgspunkten(Siegpunkten, die einem im Spiel nix bringen zusammen bauen)

zusammenbauen. Dabei muss man sich am Besten eine Taktik zurechtlegen, wie man sein Deck am Besten aufbaut und welche Karten man wie ausspielt. Natürlich ist hier auch ein kleiner Glücksfaktor beim Mischen des Kartendecks aber naja ganz ohne gehts dann wohl net :wink:

Siedler von Catan:
http://www.amazon.de/Siedler-von-Catan/lm/R1V9QKU894265S

Muss ich wohl nicht mehr allzu viel zu sagen. Gibts auch als Browserspiel und macht auch dort Spaß :slight_smile:
Auch wenn Würfelglück dabei is :smiley:

Agricola:
http://www.brettspiele-report.de/agricola/

Das Spiel hat ein Kumpel eingebracht. Hier versucht man seinen eigenen Hof aufzubauen mit Tieren, Getreideanbau, Familiennachwuchs, etc.
Es gibt mehrere Spielrunden und in jeder Spielrunde kommen neue „Aktionen“ (Tiere, etc.) hinzu, die man auf seinem Hof verteilen kann. Oft wird eine bereitgelegte Taktik dadurch zerstört, dass ein Mitspieler diese Aktion blockiert und man muss erneut schauen, wie man seinen Hof voll bekommt :smiley:

Legenden von Andor:

In diesem Spiel spielt man nicht gegeneinander sondern zusammen. War etwas Neues für mich aber macht mehr Spaß als gedacht. Man versucht bestimmte Legenden zu erfüllen und bekommt immer neue „Quests“, wo man sich absprechen muss oder gemeinsam gegen „Monster“ kämpft. Natürlich entscheidet hier auch ein bisschen das Würfelglück beim Kampf aber das is noch ertragbar :wink:

Soooo nun seid ihr dran :smiley:

Mir geht’s genau andersrum. Habe als Teenager viel Tabletop-Zeug gespielt. Vor allem Warhammer Fantasy u. 40k. Noch früher auch viel DKT, ein bisserl Hero Quest und Star Quest. Zusätzlich noch viel Magic. Als wäre das nicht genug gewesen hab ich auch Pen&Paper gespielt, aber nicht so Main Stream Zeugs wie DSA oder DD, das musste gleich Midgard sein =).

Jetzt spiel ich hauptsächlich Party-Spiele wenn ich mal spiele und sehr selten ruft mich ein Bekannter ein und lädt mich zu solchen Spielen ein die du gerade aufgezählt hast. Aber das ist nicht mehr so meins, da dauert die Spielvorbereitung oft schon eine Stunde. Da kommt mir immer das Gruseln weil ich mich an die Armeenlistenerstellung von Warhammer erinnert fühle.

Mir schwirrt zwar eine Idee ein Spiel zu machen im Kopf herum, die in deine präferierte Richtung gehen würde, das ist nämlich von Heroes of Might and Magic inspiriert, aber mehr als das Regelwerk geschrieben habe ich noch nicht. Ich hätte sogar Zugriff auf einen 3D-Drucker und einen Laser-Cutter, war aber zu faul die ganzen Modelle zu erstellen.

Dominion ist relativ cool, wenn man ein paar Erweiterungen hat ist jedes Spiel anders (10 Karten aus >50 bilden den Vorrat für das aktuelle Spiel).
Klar gibts ein paar Pattern, die man relativ oft runterspielen kann, aber je nachdem was die Gegner machen kann das ganz schön nervig werden.
Runden ohne Angriffskarten sind allerdings etwas träge, es fehlt die Möglichkeit mehr mit seinen Mitspielern zu interagieren.

Dominion und Siedler von Catan besitze ich ebenfalls, und finde beide Spiele super. Legenden von Andor war vor kurzem im Angebot, aber ein Review hat mich davon überzeugt, dass es nichts für mich ist.

Ich besitze inzwischen auch ne ganze Menge Brett- und Kartenspiele. Zu meinen Lieblingsspielen gehören:

  • Munchkin - ein sehr witziges Karten-Rollenspiel
  • Metropolys (nicht zu verwechseln mit Metropolis)
  • Bang
  • Werwolf - das zocken wir mit genug Leuten am häufigsten, weil man dafür nichts braucht (wir schreiben unsere eigenen Zettelchen mit Rollen)

Besitze Dominion und Siedler von Catan auch (+ zahlreiche Erweiterungen für beide Spiele).

Ich spiele andere Spiele aber auch sehr gerne. Hängt immer sehr von den Mitspielern und der Zeit ab.

  • Junta - Mein absolutes Lieblingsspiel. Kann man aber nur spielen, wenn man sich sehr gut mit den anderen versteht und die ganze Freundschaft für die Spielzeit ablegt und wenn man Zeit mitbringt. Haben letztens nach 7 Stunden aufgehört … aber diese 7 Stunden waren genial. Zwischendurch hatte ich Angst, dass ein guter Kumpel nie mehr mit mir sprechen will. Aber wie gesagt, gute Freunde verkraften auch Verrat, Intrige etc.
  • Panic Station - Ein sehr kommunikatives Spiel, wo es darum geht nicht aufzufallen, falls man der Infizierte ist und andere zu infizieren und als gesunder, die/den Infizierten zu erkennen und zu eleminieren.
  • Kutschfahrt - Ein Kartenspiel, wo es darum geht, mit unvollständigen Informationen seine Freunde und Feinde herauszubekommen.

Immer mal was anderes, bin da auch offen, was mal so bei einem Spieleabend gespielt werden will, …

Aber meine Lieblings Klassiker sind:

Brett

Tichu - bestes Kartenspiel ever :wink: gewisse Aehnlichkeit mit Doppelkopf, nur sind die Regeln bissel einfacher (und klarer) und geht auch noch ziemlich am Ende des Abends :stuck_out_tongue:
7 Wonders - Kennerspiel 2011, mein letzter Kauf und hat sich gelohnt.

Hab ne ganze Schrankwand voll mit Brettspielen, kann bei Bedarf mal ein Foto hochladen davon.

Schach!
Das einzige Brettspiel, das ich gut kann.
Monopoly - naja…
Karten, natürlich! Skat, Doppelkopf…

Ich habe es bis jetzt nur einmal mit nem Freund gespielt, auf seinem Geb. Das Spiel hiess Dungeon & Dragons und ist das beste Spiel das ich je gespielt habe. Wir hatten damals ein Maedel dort, dass als Dungeon Masterin(die Person, die sich eine Geschichte ausdenkt) einfach perfekt war ;D wir haben damals knapp 4 1/2 Stunden gespielt… Hat mega Spass gemacht. Kann es nur empfehlen.

[QUOTE=schlingel]Mir geht’s genau andersrum. Habe als Teenager viel Tabletop-Zeug gespielt. Vor allem Warhammer Fantasy u. 40k. Noch früher auch viel DKT, ein bisserl Hero Quest und Star Quest. Zusätzlich noch viel Magic. Als wäre das nicht genug gewesen hab ich auch Pen&Paper gespielt, aber nicht so Main Stream Zeugs wie DSA oder DD, das musste gleich Midgard sein =).
[/QUOTE]

Wurdest du nicht als “Nerd” abgestempelt? ;D

Hier wird niemand ‘abgestempelt’ !
Wenn du das gern für dich möchtest, per PN melden.

So war das auch nicht gemeint -.- :wink:

Die Siedler fand ich immer unheimlich zäh, man sieht ja relativ flott, wer die Oberhand hat. Und wenn man mal schlecht gestartet ist, ist es kaum möglich wieder nach vorne zu kommen. Im Prinzip ähnlich ist „Kingdom Builder“, m.M.n. aber taktischer und spannender.

Munchkin spielen wir ab und an mal auf Parties, allerdings wird das mit vielen Spielern manchmal echt zur abendfüllenden Beschäftigung.

Ein simples Spiel das immer geht ist das „Eselspiel“: http://www.hbs-stuhr.de/shop/article_1709-68/Eselspiel.html?shop_param=cid%3D2%26aid%3D1709-68%26
Es fordert eigentlich weniger Taktik als Aufmerksamkeit, je später der Abend… :wink:

Also wir hatten bei Siedler schon häufiger heiße Gefechte, das es zum Ende richtig spannend wurde und nicht der gewonnen hat, der anfangs noch so gut da Stand.
Was langweiliger ist, ist Monopoly, auch wenn wir da natürlich auch solche Kehrtwendungen hatten, aber das zieht sich halt echt immer zzZZ zzZZ
Munchkin kann schnell gehen, oder lange dauern, vor allem, da man zum Schluss ja dem anderen nicht den Sieg gönnt.

Monopoly wird spannend, wenn man es wirklich nach den Regeln spielt:
Wenn du auf eine Straße kommst und sie nicht kaufen möchtest, haben alle anderen Spieler die Möglichkeit, diese zu ersteigern. Diese Regel gilt auch als “vergessene Regel”, weil kaum jemand danach spielt, sie steht aber offiziell in den Regeln. Da kommt definitiv mehr Fahrt auf, weil die Straßen sehr schnell weg sind.

Das spiele ich immer so (kenne es gar nicht anders) haben letztens sogar festgestellt, das man sogar immer Häuser bauen darf, auch wenn man grade nicht dran ist, also auch zwischen der Züge der anderen, nur halt nicht, wie du bist bei mir drauf gekommen, ich bau mal schnell ein Hotel drauf. Aber finde das spiel zieht sich halt doch immer. zzZZ zzZZ

Ja, besonders wenn man anfaengt, anderen Spielern Kredite zu geben. Oder man sich gegen den Besten verbuendet und Hotel-Flatrates fuer die „Freunde“ anbietet :wink:

Munchkin ist sau gut! Ich liebe das Spiel :slight_smile:
Klassische Kartenspiele spiel ich auch gerne, hauptsächlich sowas wie Schafkopf (oder wie man hier sagt „Schoofkopp“) oder Poker (Texas Hold’em).

Brettspiele gibts auch ein paar nette, aber mein All-time-Favorite ist nach wie vor Risiko. :slight_smile:

Munchkin ist auch kein Partyspiel ^^ Bei uns wird ein „Munchkin-Abend“ angekündigt, und jeder weiß worauf er sich einlässt :smiley:
Wobei eine Runde zu 4 richtig schnell (1-2h) gehen kann, weil man kaum gestoppt werden kann.
Irgendwann will ich mir ein Wochenende Zeit nehmen und episches Munchkin spielen :smiley:

Schach