Globale Temperatur

Ich kann es nicht mehr hören… Sie (die Medien) trichtern es uns immer wieder ein. Der April und Mai waren deutschlandweit schweinekalt. Auch geregnet hat es ausreichend. Das läge aber keinesfalls daran, dass es keinen Klimawandel + globale Erwärmung gibt.

Darum frage ich jetzt einfach mal, ob es eine Methode gibt, um die globale Durchschnittstemperatur zu ermitteln, und wenn ja, ob sie überhaupt genau sein kann…

Stelle mir es echt schwer vor, die Temperatur an jedem Ort zu messen, und langsam glaube ich Greta und Co. überhaupt nichts mehr.

Noch nie ein Thermometer gesehen? Früher hatte jeder so ein Glasrohr mit Flüssigkeit am Fenster hängen. Jeder Kühlschrank, Backofen und Warmwasseraufbereitung hat auch eins. Hier ist es häufig eine Metallspirale die sich ausdehnt, oder man misst den Widerstand in einem elektrischen Leiter. Autos haben auch mehrere. Jedes Thermostat, der Griff an allen deinen Heizungen, hat ein eingebautes Thermometer in Form von ausdehnendem Gas.

Hier sind 499 Seiten gefüllt mit fast 10.000 verschiedenen elektronischen Temperaturfühlern, die du als Massenware für weniger als <1ct das Stück hinterhergeworfen bekommst
Temperatursensoren - Analoge und digitale Ausgabe | Sensoren, Wandler | DigiKey


Aber um deine Frage zu beantworten: Es scheint mir unmöglich zu sein. Wahrscheinlich lügen uns die Menschen mit den Thermometern an, weil uns nicht gefällt was die sagen, weshalb wir auf die Leute hören sollten die gar nicht erst wissen wie man eins bedient.

aber mir ging’s darum, wie eine globale Durchschnittstemperatur der gesamten Luftmasse an jedem Ort ermittelt werden könnte, und ob das überhaupt möglich wäre. Die belügen uns doch, damit die Grünen an die Macht kommen. :clown_face:

Pssst am Ende erzählt ihm noch jemand, dass man ja auch die Temperatur von vor tausenden von Jahren ermittelt hat

Es mag naiv erscheinen den Effekt der globalen Erwaermung durch das jetzige Wetter zu rechtfertigen oder zu widerlegen, aber IMO ist das nicht so daneben.

Tatsache ist jedoch das wir keine zuverlaessige und detaillierte Daten ueber das globale Wetter haben wie es denn vor 200 Jahren oder noch frueher war.

Wir koennen auch nicht zweifelsfrei nachweisen ob wir das Wetter messbar beeinflussen, rein Wissenschaftlich gesehen.

Auf der einen Seite finde ich es sehr arrogant zu denken, als Individuum waere man in der Lage langfristige Effekte auf den Planeten zu haben, komm schon, niemand ist so maechtig :slight_smile:

Wenn ich dann sehe dass die meiste Luftverschmutzung von grossen Containerschiffen und der Industrie im allgemeinen stammt, komme ich zum Schluss dass da wieder Volksverdummung betrieben wird.
Ja klar, fuehlt euch ale schlecht, zahlt mehr Steuern auf Treibstoff, Strom, Gas etc., weil dann darf man sicher wieder besser fuehlen und die extra Steuern werden dann nur fuer die Umwelt eingesetzt…

Ja, ich habe schon öfter gelesen (wenn auch keine Studien usw. wenn ich mich recht erinnere) dass so Sachen wie Individualverkehr, Heizen und das was halt alles eingeschränkt werden soll einen minimalen Teil nur ausmacht.

Ich meine im Bundesland Bremen war es so, dass die Industrie (Stahl?) alleine 50% des CO2 Ausstoßes ausmacht

Cyborg mach dich erst einmal schlau um den Unterschied zwischen Klima und Wetter zu lernen

Wenn du das geschafft hast, dann lese dich doch mal ein darüber wie schnell sich Dinge ändern und was zu was führen kann. Dann stellst du solche dummen Fragen gar nicht erst in den Raum.
Und jetzt heule nicht rum, das war kein Angriff auf dich sondern nur eine Darstellung der Tatsachen :wink:

Kann man die Temperatur des Erdballs (punktuell oder flächendeckend) vom All aus messen?

Um mal bei den Tatsachen zu bleiben, seine Frage war

ob es eine Methode gibt, um die globale Durchschnittstemperatur zu ermitteln, und wenn ja, ob sie überhaupt genau sein kann…

Da sehe ich erstmal nix dummes dran.

Ansonsten ist es schon interessant zu wissen, wie man denn auf diese „globale Erwaermung“ kommt, offiziell heisst es ja jetzt „Klimawandel“, aus gutem Grund.

Sein Frage ist dumm weil er mal wieder Klima und Wetter vermischt. Das Wetter ist kälter gewesen, das ist aber möglicherweise eine Folge des Klimawandels. (gestörte Strömungen …)

Naja das ist einfach Globale Erwärmung ist das Ergebnis des Klimawandels

Und klar kann man eine globale Durchschnittstemperatur machen, man muss halt mal aufs Kleingedruckte achten wie genau diese Gebildet werden.

Durchschnittstemperaturen jetzt zu ermitteln ist ja relativ genau moeglich, aber wie man die Durchschnittstemperatur von vor 200 Jahren ermittelt ist alles andere als genau, ohne genaue Vergleichswerte ist das eben nicht wirklich geeignet um seriöse Aussagen ueber lange Trends zu treffen, dazu gehoert auch der vermeintliche Schluss dass das an Menschen liegt, speziell am individuellen Lebenswandel.

El Nino/El Nina sind zB. Effekte die man recht gut beobachten kann in der Gegenwart, wie das vor 500 Jahren war ist eine andere Sache, das muesste man aber koennen um wirklich Aussagen ueber Klimawandel zu machen, und dann sind 500 Jahre immer noch ein sehr sehr kurzer Zeitraum.

Was man anhand dieser Effekte sagen kann, ist dass da gerade mehr Energie im System ist verglichen mit den letzten 50-100 Jahren.

Sag’ das mal dem Typen in Wuhan, der diese Fledermaus gefressen hat.

Ansonsten ist das mal wieder so ein CB-Thema. Ja, Wetter vs. Klima, die Heuchelei, die darin besteht, dass man ein paar tausend Euro dafür bekommt, dass man ein Auto, das 6 Liter verbraucht, verschrottet, und sich ein neues kauft, das nur 5 Liter braucht, oder dass 100-Watt-Glühbirnen oder 1000-Watt-Staubsauger wegen des hohen Stomverbrauchs verboten werden, und gleichzeitig alle auf Elektrofahrzeuge umsteigen sollen, und mal ganz allgemein: Dass wir im Moment versuchen, kollektiv den Auswirkungen des Treibhauseffektes entgegen zu wirken, indem wir uns Klimaanlagen installieren, ist auf globaler Ebene ziemlich dumm (aber ich hab’ mir auch eine gekauft, weil mir sonst zu warm ist - nach mit die Sintflut, wortwörtlich).

[TODO: Hier das „This-is-fine“-Meme-Bild einfügen]

Kannst auch Satellitenbilder vom Nordpol nehmen, oder den Rückgang der Gletscher beobachten entweder hier in den Alpen oder drüben in Sibirien wo der Dauerfrost im Boden immer mehr auftaut und deshalb ganze Gebiete zu Schluchten kollabieren, genau so wie sich Jahrtausend altes Gas freisetzt und den Klimawandel noch weiter beschleunigt.

Dort ist 2016 übrigens Milzbrand ausgebrochen. Eine Krankheit die für ausgestorben galt, aber wohl in eingefrorenen Kadavern überwintert hatte.

Ich würde behaupten - mal abgesehen von der Fähigkeit der Menschen die Temperatur seit 400 Jahren messen zu können - dass du dafür nicht mal die Temperatur brauchst. Du musst nur die Welt damals und heute vergleichen um zu merken, dass die Dominosteine schon am umfallen sind.


Das Problem bei dem Thema ist nicht „wie hat man gemessen“, sondern die Logik das alle Wissenschaftler der Welt die sich mit dem Thema intensiv beschäftigen, den Rest anlügen würden. Sei es in Form einer Verschwörung oder sonst wie. Und die Lösung für viele „„Skeptiker““ lautet, man solle auf Leute hören die tatsächlich keine Ahnung haben - einem aber predigen was man hören will.

Ich hab die Nase gestrichen voll, das Vollidioten immer mehr eine Stimme bekommen. „Aber ich stell doch nur Fragen“. Diese ganzen Klimaleugner, Coronaleugner und Homöopathen treiben einen Trend voran der uns ins nächste dunkle Mittelalter führen wird.

1 Like

Genau das ist der Punkt. Ist wirklich die Menschheit für diese „gesteigerte und in Gang gesetzte Dynamik“ verantwortlich - oder gab es schon immer eine Wetter- und Klimadynamik, deren Nebeneffekte jetzt eben nur einigermaßen genau „messbar“ sind?

Außerdem finde ich es unschön, wenn jede kritische Stimme, die vom Grünen-Mainstream abweicht, als dumm bezeichnet wird.

Andere Frage: Was wäre die (genaue) ideale Durchschnittstemperatur, die unsere Erde haben sollte?

Es gab schon immer Veränderungen, du wirst, wenn du dich mit dem Thema befasst, auch immer wieder hören dass wir uns am Ende einer kleinen Eiszeit befinden sprich es wird wärmer.
Der Punkt ist jetzt nur das Tempo, klar der Natur/Erde ist es schnuppe, ist halt die Menschheit weg, „das Leben findet einen Weg“ - Ian Malcom.

Und wenn wir nun dafür sorgen dass es immer schneller immer wärmer/trockener wird hast du die Frage, wie du denn die ganzen Menschen ernähren willst und dann hast du noch mehr Menschen die in andere Gegenden flüchten :wink:

Es gibt Modelle die eine gewisse Erwärmung als Grenze haben ab der es für uns… ungemütlich wird. Lässt sich alles nachlesen, auch schon seit Jahren

Mal in den Raum geworfen: xkcd: Earth Temperature Timeline

@Marco13 Du hast bei Deiner Aufzählung noch vergessen, dass die Heizkostenpreise (insbesondere für die Mieter) wegen der Co2-Bepreisung wahrscheinlich steigen werden - während gleichzeitig der Bau der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 (welcher ein bester Kompromiss für Klimaschutz durch Heizen mit „verträglicher“ fossiler Energie und nicht unbeheizten Wohnungen ist) verhindert (oder zumindest erschwert) werden soll.

Das ist so paradox und unsozial, dass man sich die Haare raufen könnte. :haircut_man:

@Clayn Aber ich meinte nicht die Durchschnittstemperatur, ab der ein schlimmes Ereignis eintritt, sondern die ideale Durchschnittstemperatur, bei der alles „rund läuft“ und im Soll wäre.

Genau. Es ist wichtig, dass die Inzidenz unter 165 bleibt. Notfalls Schulen zumachen.
Nee.
Moment.
Falsches Thema.
Ich finde es gelinde gesagt absurd, wenn sich ein Haufen „wichtiger“ Leute treffen, tagelang zäh verhandeln, und dann „beschließen“, dass (mit Hilfe von „freiwilligen Selbstverpflichtungen“ für die Industrie :roll_eyes: ) die globale Erwärmung in den nächsten 25 Jahren nicht 2.0° sondern nur 1.5° betragen … dürfen… werden … soll (und wenn sich das Klima erdreistet, sich stärker zu erwärmen, muss es mit ernsten Sanktionen rechnen!!!11).
Und sowas durchläuft dann hilflose bürokratische Prozesse.
Und dann sind auf einmal 100-Watt-Glübirnen verboten.

Alles ist gut :slight_smile:

Wieso? Abgesehen davon dass sie meistens nur labern und nix machen ists grundsätzlich richtig.
Die Forscher haben Modelle mit denen sie versuchen die Zukunft vorher zusagen und nach denen ists mit 2° am „wenigstens“ schlimm.
Wenn sich neue Gegebenheiten auftun die auf einmal auftun die zu einer Steigerung der Temperatur führen (Das Klima ändert sich ja nicht direkt, es ist eine Folge von Ursachen :wink: ) dann muss man das halt neu bewerten und die Maßnahmen ergreifen.
Wie zb wenn Permafrost weiter abtaut werden wir ein riesen Problem bekommen.

Und wo sind 100W Glühbirnen verboten? Du darfst sie besitzen, der Verkauf wurde sinnvollerweise nur verboten, weils eine pure Energieverschwendung ist :wink:

1.9° wäre besser :roll_eyes:

Die kausalen Zusammenhänge sind so komplex, dass dieses Ziel zu artikulieren bestenfalls das ist, was ich als „Augenwischerei“ bezeichnen würde. Es gibt verschiedene Ebenen, auf denen man das Problem addressieren könnte - und ich meine damit (noch) nicht man das Problem des Klimawandels an sich, sondern schon das Problem der Debatte darüber.

Es wird schwierig bis unmöglich, Wissenschaft und Politik an dieser Stelle unter einen Hut zu bringen. Wenn es Maßnahmen gibt, die aus wissenschaftlicher Sicht sinnvoll wären, aber politisch unerwünscht, dann wird das nicht passieren. Leute schnappen sich ihre zwei Kinder und fahren in den Urlaub an die Ostsee. Mit dem Zug, der Umwelt zuliebe. Damit dabei nicht 250kg, sondern nur 50kg CO2 emittiert werden. Nach List of countries by carbon dioxide emissions per capita - Wikipedia spart jemand, der gar nicht erst ein Kind bekommt, 750 Tonnen CO2. Schon Vegetarier zu sein hat einen größeren Effekt als alle Flugreisen, die man sich in seinem Leben sparen könnte. Eine Ein-Kind-Ehe zu verordnen oder Fleisch so zu besteuern, dass es sich keiner mehr leisten kann, wird aber nicht passieren. Umgekehrt werden (natürlich) politisch gewünschte „Maßnahmen“ durchgesetzt, mit dem (nicht überprüfbaren) Argument, dass es dem Klimawandel entgegen wirke.

Das ist auch schon das nächste Problem. Nämlich dass man kaum etwas systematisch oder überprüfbar durchführen kann. Wenn wir von diesen „Modellen“ reden, die das Klima in 10 oder 20 Jahren vorhersagen, sind die so ungenau (d.h. das Fehlerband ist so breit), dass man gar nicht überprüfen können wird, ob irgendetwas, was wir heute machen, einen positiven oder negativen Effekt hatte. Ja, die Temperaturen steigen. Angenommen wird verbieten heute Autos. Komplett. Niemand fährt mehr Auto. Ein Lockdown, quasi. Und in 10 Jahren steigt die Temperatur dann um 2.1°C. Wie viel wäre es gestiegen, wenn man einfach weitergemacht hätte? Was hätte man machen müssen, damit sie nur um 1.9°C gestiegen wäre?

(Das nicht falsch verstehen: Jaja, Klimawandel passiert, ist von Menschen verursacht, ist ein Problem, man muss/müsste was machen. Hier ein aktueller Artikel dazu. Nun. Nicht ganz aktuell. Von 1912. Aber der Punkt ist: Wir haben keine Ahnung, was man machen müßte. Und 100-Watt-Glühbirnen zu verbieten wird sicher keinen Effekt haben. Das ist das, was „blinder Aktionismus“ genannt wird, und wenn gleichzeitig (!) Elektroautos mit horrenden Subventionen auf die Straßen gestreut werden, ist das nicht nur unsinnig, sondern vollkommen absurd. Ich wäre ja für Gegenargumente offen, aber … tja…)

Es gibt noch viel mehr Ebenen, auf denen ich die Debatte oder das Verhalten von Individuen oder Gruppen kritisieren könnte, aber das würde wohl abdriften. Und ich habe mich mit bestimmten Themen noch nicht so intensiv beschäftigt, wie ich das müsste um mehr sinnvolles dazu sagen zu können. (Ironischerweise ist das ein Punkt, für den ich andere kritisieren würde. Aber die Frage, wer sich wann zu welchem Thema einen gefestigten Standpunkt anmaßt und den lautstark artikuliert, geht auch über den Kern hinaus. Immer, wenn jemand von etwas redet, als wäre er Experte, denke ich mir „How dare you?!?!“ :smiley: ). Wenn ich in dieses Thema reinzommen müßte, würde ich mal bei Copenhagen Consensus – Wikipedia anfangen, und der Klimawandel taucht da bestenfalls indirekt als „CO2-Arme Energie“ recht weit unten in einer Liste von 20 Punkten auf.

Oder kurz: Es gibt wichtigeres.

Energie kann nur von einer Form in eine andere umgewandelt werden. Und die Frage ist, ob man diese Form braucht. Notfalls schraubt man sich einen Heatball in eine Fassung. Dass nicht die ganze aufgenommene Energie in Wärme verwandelt wird, sondern bedauerlicherweise auch 5% in Form von lästigem Licht verloren gehen, ist etwas, womit man dann halt leben muss.