Microsoft kauft GitHub

Hmpf. :frowning:

:face_vomiting:

Yeah, cool.

Tja, das hat man davon, einen Quasimonopolisten zu verwenden. Man merke: Irgendwann wird es MS es aufkaufen. Hat bereits Skype gezeigt.

Die gute alte eigene Homepage hat eben doch ihre Vorteile.

Ich versteh die Aufregung dahinter nicht. Ist doch kein Problem sein Repo noch bei einem anderen Anbieter (Gitlab, Bitbucket,…) zu sichern.

ich hab nie wirklich Github verwendet - aber würde jetzt auch nicht in Panik verfallen, wie es so manch einer bereits tut. Wenn nichts schlimmes passiert, kann mans ja weiter verwenden. Ansonsten zieht man halt um. Denke mal, dass z.B. Gitlab da einen ganz vernünftigen “importer” bereitstellt, sodass auch Issues & Wiki ohne Probleme übernommen werden könnten.

Sehe keinen Grund zur Panik, MS ist nicht mehr das boese an sich, beteiligen sich schon seit einiger Zeit an OSS und der Community, GitHub hatte Probleme einen neuen CEO zu finden seit 10 Monaten.

Es gibt ja immer noch BitBucket hust

GitHub war schon immer closed-source und for-profit (in letzter Zeit eher losing-profit). Jetzt tun alle völlig überrascht, dass sie aufgekauft wurden. Von den Unternehmen, die sich GitHub leisten können, ist Microsoft nicht die schlechteste Wahl. Zudem sie einer der Top-Open-Source-Contributors sind. Skype haben sie verkackt, Linkedin haben sie nicht viel schlechter gemacht als es schon war, und bei Minecraft läuft alles gefühlt weiter wie gehabt. Die Community kann die Platform notfalls relativ einfach switchen (siehe Google Code, Sourceforge), und das ist sicherlich auch Microsoft bewusst. Aber dafür gibt es bisher noch keinen triftigen Grund gibt (außer “mimimi, ich mag M$ nicht”).

Meine öffentlichen Projekte bleiben auf GitHub, meine privaten wollte ich so oder so auf GitLab o.Ä. umziehen, da meine kostenlose Subscription September abläuft und ich für reines Git-Hosting keine 7$ im Monat zahlen werde.

1 Like

Im Chat hab ich auch schon geschrieben:

… Aber eigentlich bin ich gar nicht so unzufrieden damit dass es nun übernommen wird duck

Das politische und das schlechte Image, das MS in mancher Hinsicht hat, mag für einige ein Grund zum Jammern sein. An sich ist das erstmal kein „echt gerechtfertigter“ Grund. Aber ich denke, es gibt einen sehr wichtigen Grund, doch mal skeptisch eine Augenbraue zu heben: Die Marktmacht und Monopolisierung, die damit verbunden ist. Dass Leute auf einem MS-OS mit einer MS-IDE code schreiben, der mit einem MS-Compiler compiliert wird, ist schon eine Sache - wenn das ganze dann noch von MS gehostet und in der MS-Cloud ausgeführt wird, reicht’s halt irgendwann…

https://monitor.gitlab.net/dashboard/db/github-importer?orgId=1&from=1519938608490&to=now Was war denn da los? :smiley:

1 Like

Bei Apple feiern sie es doch immer dass sie so ein tolles Ökosystem haben und alles wunderbar harmoniert und von einer Firma ist.

Edit:

1 Like

Das Image der USA hängt auch stark von deren Führung ab (Obama vs Trump). Oder das schlechte Bild Deutschlands aufgrund der beiden Weltkriege.
Die meisten im Netz erwähnten Gründe sind vor der “Satya Nadella” Ära entstanden. Das Open Source Image ist in den letzten Jahren deutlich besser geworden. Es spricht nichts dagegen, Bedenken zu haben und auf eine Migration vorbereitet zu sein, aber für Jammern ist es noch zu früh.

Zum Thema Vertrauenswürdigkeit von Microsoft:

https://www.reddit.com/r/linux/comments/8nztqi/i_think_its_time_i_publicly_shared_about_how/

Wie Clayn schon schreibt: Bei Apple ist das absolut in Ordnung. Und im Gegensatz zu der Apple-Welt wird man hier zu nichts gezwungen. Man hat durchaus alternativen.

MS-OS? → .Net-Core läuft Plattformunabhängig und kann auch für Linux & Apple verwendet werden
MS-IDE? → Gibt genug alternativen. Mein Spiel ist in C# geschrieben und ich könnte Visual Studios verwenden. Aber ich nutze Rider von Jetbrains.
MS-Compiler? → Läuft afiak auch Plattformunabhängig. Nicht so wie bei Apple wo ich einen Mac brauche um mein Zeug zu kompilieren

Und bei allem weiteren hast du eh freie Wahl. Die MS-Cloud gabs auch schon vorher (afaik: VSTS). Ums Apple-bashing an der Stelle komplett zu machen: Aber im Gegensatz zu Apple hast du bei Microsoft noch immer die Wahl. Alles kann - nix muss.

Ja … diese panische Flucht hab ich schon mitbekommen. Gestern zwei Studenten drüber reden hören. U.a. auch über Gitlab und dessen zuwachs. Da sind dann auch so Argumente gefallen wie „Ich will nicht das Microsoft meinen Code ausspioniert“.

Jedes Unternehmen ist profitorientiert. GitHub hatte vorher eigene Interessen und das hat sich mit MS nicht geändert.
Microsoft hat halt öffentliche Geschichte bei der es der ein oder anderen Person auf den Fuß getreten ist, etwas was viele andere Unternehmen noch nicht haben. Wenn ich an all die alten Arbeitgeber denke für die ich gearbeitet hatte: Keinem einzigen würde ich mehr vertrauen!

Im Zweifelsfall: Der Umstieg auf GitLab ist kinderleicht und ich finde es sogar besser.

Weltverbesserer die glauben das Zentrum der Gesellschaft darzustellen. Nein halt, Akademiker war das Wort.

GitHub hatte eine Priorität und das war GitHub.

Microsoft war mal ein Betriebssystemanbieter und ist jetzt ein kleiner Gemischtwarenladen. Schwindet irgendwann mal das Interesse an einer Sparte oder verschieben sich die Prioritäten, dann wird das ganze verramscht oder eingestellt.

Bisher kenne ich Microsoft nur so, nach aussen auf Standard machen und intern dann eigene Inkompatibilitäten schaffen, die ein nachträgliches wechseln erschweren. Würde mich also nicht wundern, wenn in Zukunft die Migrationen zu Gitlab und Konsorten schwieriger werden.

Microsoft hat vor einiger Zeit seine Einstellung zur Open Source und der Community komplett geaendert, zB. ist MS der oder einer der Firmen die die Linux Kernel Entwicklung am meisten vorantreiben (Azure laeuft auf Linux).

Source repos exportieren etc. ist trivial, das einzige was kompliziert werden kann ist der import/export von Tickets und PRs.

Hauptsache, MS bekommt die Microsoft Detours library noch hin, dann bin ich zufrieden :blush: duck

Ob sich wohl am Geschäftsmodell nach der Übernahme etwas ändern wird? :thinking:

Meinst du damit das GitHub profitabel werden koennte? :wink:

Wir werden sehen…

ich finds lustig wie sich alle drüber aufregen, aber mal ehrlich was sollen sie anstellen?
alles Kostenpflichtig machen? Das wäre der größte Fehler den sie machen könnten, aber da MS mittlerweile immer mehr kostenlos anbietet ist dies extremst unwahrscheinlich :wink:

und wer rumheulen will soll einfach zu gitlab umziehen, ist eh besser. Ich habs seit glaube 3 Jahren aktiv und bin absolut begeistert.

Aber wenn man sich mal bisschen mit MS beschäftigt und guckt was die mit übernommenen Firmen gemacht haben, klar kann man Panik schieben.
„ohh sie haben Skype kaputt gemacht“ Hmm ich weiß nicht ich benutz es täglich und es läuft super
„Ohh sie haben Wunderlist übernommen und kaputt gemacht“ Hmm ka nie benutzt …
„Sie haben Nokia gekauft und kaputt gemacht“ Naja das ist bisschen kurzweilig gedacht da liefen einige Dinge schief, leider …

Wie alle Firmen übernehmen sie Produkte und vor allem Teams, einige arbeiten scheinbar unbehelligt weiter wie LinkedIn, andere bekommen mehr Arbeit weil MS ihre eigenen Produkte abschaltet und auf die Neuzugänge weiterleitet wie zb bei Hockey

Aber wenn man auch mal guckt bietet MS für Entwickler echt vieles kostenlos oder sehr günstig an, so kann man über verschiedene Produkte z.B. monatliches Azure Guthaben