Bitcoin

Moin, hätte mal wieder Lust auf eine neues langes Thema…

Also, dort brodelt einiges… Der Kurs von BTC stieg Anfang Januar auf ca. 41k $ und fiel dann auf ca. 30k $ zurück (fast -37%). Dabei hab ich auch einiges verpulvert… Heute ist der Kurs dann um fast 20% gestiegen, auf ca. 37k $. (Bitte nicht verwundert sein, ich betrachte alles in USD.)

Es gibt viele Gründe, zum einen, schaut man in die Vergangenheit, hat BTC in einem halben Jahr um ca. 240% zugelegt, zum anderen, blickt man halb in die Zukunft, wurde Biden als Präsident vereidigt, der nun scharf gegen Kryptowährungen und Cryptos schießt: Zu spekulativ, ein Paradies für Schwarzgelder, zu wenig reguliert… Sobald das Wort „reguliert“ fällt, schreckt das viele Anleger ab, und man weiß auch nicht genau, was er jetzt als nächstes sagen könnte…

versuch es mal damit

Heute ist es wahrscheinlich vor allem wegen Elon Musk gestiegen. Keine Ahung weshalb er seine Twitter Bio einfach nur auf #bitcoin geändert hat.

image

1 Like

@mogel Also, mir persönlich passt der immense Kursanstieg der Tier 1 Coins jetzt auch nicht… Kraken und viele andere auch sind gerade down. Aber es wird noch weiter steigen (die Frage ist nur, wie weit und wie schnell). Es soll auch noch weiter steigen, aber bitte meinetwegen nicht ganz so rasant.

Klar

Das geht nicht anders bei bestimmten „Sicherheiten“ wie zB. imaginären Zahlungsmitteln.

Die Crux ist ja, dass es kein imaginäres Zahlungsmittel ist, sondern inzwischen ein reales… Mit BTC oder LTC kann man inzwischen interessante Sachen kaufen. :wink:

Dass es crashen soll, wird natürlich lauthals jedes Jahr aufs Neue behauptet.

Du meinst Drogen, Waffen, Organe und Menschen im Darknet? :wink:

Das ist keine Behauptung, das passiert sogar regelmaessig, mal die Charts ansehen

Nöö, es gibt auch viel legales Zeug, hab mir zum Beispiel vorgestern mehrere USB-Lichter bestellt… Schau einfach mal nach Marktplätzen.

BTC als Zahlungsmittel ist doof

Cryptos sind zum Zocken

Es gibt ja nicht nur Bitcoin… Escrow, LTC, ETH, XRP, UNI, FUN, um nur ein paar zu nennen

Direkt in BTC, wegen der vergleichsweise hohen Transaktionsgebühren, würde ich auch nicht bezahlen.

Da ist was dran, und ich würde auch niemals empfehlen, mit seinem gesamten Kapital zu handeln

Sicher wird Bitcoin crashen. Die Frage ist: Wann, von welchem Preis, auf welchen Preis?

Wie es in dem Video gesagt wird: Hoch auf 1, runter auf 0.2, hoch auf 20, runter auf 5, hoch auf 200, runter auf 20, hoch auf 1000, runter auf 100, hoch auf 20000, runter auf 2000, jetzt sind wir gerade bei ~40000, und es wenn es auf 4000 fallen würde, wäre das nicht überraschend.

Denjenigen, die für 10, 100, oder 1000 gekauft haben, wäre das aber reichlich egal.

Im Moment würde ich auch nicht kaufen, weil es kürzlich stark gestiegen ist, und ~„man so im Bauchgefühl“ hat, dass es jetzt wieder crasht. Und dieses „Bauchgefühl“ (d.h. die Mischung aus Unberechenbarkeit, (jaja: „Volatilität“) und „Beliebigkeit“) ist der Grund, warum es im Moment in erster Linie zum Zocken gedacht ist. Und wenn heute die USA, EU, Russland und China sich die Hände schütteln und geschlossen sagen „Wir verbieten den Sche!ß“ wird’s schwierig. Aber technisch ist das kaum (noch) möglich. (Und so gesehen könnten jetzt auch alle Goldreserven auf den Markt geworfen werden…)

Ansonsten ist klar, dass die Tage des Bargelds gezählt sind - und sowas wie der „E-Euro“ wirken wie ein hilfloser Versuch, das Zentralbanksystem noch in die aktuelle Welt rüberzuretten.


(Nebenbei: Ich glaube, vielen ist gar nicht klar, die manche Sachen funktionieren - und nur deswegen funktionieren die Sachen. Ein Beispiel: Wenn man jemanden fragt: „Wenn du zur Bank gehst und einen Kredit über 10000€ für ein neues Auto aufnimmst, wo kommt dieses Geld dann her?“, dann zucken die meisten mit den Schultern und sagen: „Ja, von der Bank, halt“. Bei der Frage, ob sie glauben, dass die Bank ein rieeeesiges Konto mit gaaanz viel Geld drauf hat, von dem sie diese Kredite abbuchen, zögern sie dann meistens schon. Und dann ist es meistens etwas schwierig, das klarzumachen: Wenn es vorher auf der ganzen Welt 1.000.000 Euro gab, und man geht zur Bank und leiht sich 10.000 Euro, dann gibt es danach auf der ganzen Welt eben 1.010.000 Euro. Das Geld entsteht in dem Moment, wo man es sich leiht. „So ein Quatsch, dann müßte es ja magisch immer mehr Geld geben!!!“. Ja. Müßte es … und das ist kein linearer Anstieg…).


Wie auch immer: Die pauschale Empfehlung aus den Video, es nicht zu kaufen, würde ich nicht teilen. Wenn es mal wieder eine Weile vor sich hin gedümpelt hat, oder gerade gecrasht ist, und man ein paar Euro übrig hat, bei denen es „nicht schlimm ist“, wenn sie „weg“ sind (oder man sie ein paar Jahre festlegen muss), dann kann man versuchen, einen „Tiefpunkt im Kurs“ zu erwischen.

Theoretische Überlegungen dazu, wie viel ein Bitcoin wert sein müßte, wenn Bitcoin alle anderen Währungen ersetzten würde, klingen verlockend. Dass das nicht realistisch ist, ist klar - die Frage ist, wie weit es von der Realität weg ist. Die Unmöglichkeit, es zu kontrollieren, die Unmöglichkeit, es beliebig zu vermehren, und die Teilbarkeit sind Argumente dafür, dass es einmal eine etablierte Währung sein könnte. Es findet immer breitere Akzeptanz, auch innerhalb der engen regulatorischen Rahmen z.B. hier in Deutschland (z.B. kann man an der Börse Stuttgart schon direkt damit handeln). Es gibt technische Schwierigkeiten wie etwa die Blockgröße, aber andere Währungen und Transaktionssysteme bauen darauf auf (Lightning z.B.), was helfen kann, diese Schwierigkeiten in den Griff zu bekommen.

Und vor allem: Bei rein elektronischen Zahlungen ist die Währung so gesehen egal. Es könnte (d.h. eher kann und wird) transparent in das konvertiert, was man gerade braucht: Wenn man heute zum Bäcker geht und sein Handy ans Bezahlterminal hält, um 0.40€ für ein Brötchen abbuchen zu lassen, gibt es technisch gesehen keinen nennenswertden Unterschied dazu, dass man dort 2000 Satoshi abbuchen lassen könnte. Mit dem wichtigen Unterschied, dass bei den 0.40€ die Bank weiß, dass man dort Brötchen gekauft hat, und genauso sicher, wie der nächste Bitcoin-Crash ist, dass die Brötchen bald 0.60€ oder 0.80€ kosten werden (und das werden sicher keine 36 Jahre sein…), und man dann für ein Brötchen keine 2000 Satoshi, sondern vielleicht nur noch 20 bezahlen müßte.

Also, noch gibt es ein paar „technische Einschränkungen“ (so würde ich es jetzt mal nennen), um den gesamten Fiat-Zahlungsverkehr, den die Banken heutzutage täglich haben, durch bestimmte Cryptos zu ersetzen (wir reden hier von Milliarden von Transaktionen, aber hab gerade keine genauen Zahlen zur Hand)… zum Beispiel die Größe der Blockchain… aber auch das wird zunehmend nicht mehr ein Problem darstellen oder wäre sogar mit neueren Coins kein Problem mehr. Ein „heikler Prozess“ bleibt allerdings wohl die Umwandlung von Fiat-Geld in Coins (coin offering).

Die Vorteile sind allerdings beachtlich, wie Marco13 schon schreibt, und es bedarf auch keiner weiteren Werbung… denn Bitcoin (oder andere Tier 1 Coins) werden sich nach und nach von selber etablieren.

Noch was anderes… Natürlich kann man nicht nur „halb-seriöse“ Sachen mit Kryptowährungen kaufen. Man kann zum Beispiel auch neue Kontakte mit ganz interessanten Leuten (überall auf der Welt) knüpfen. :wink: Ich hab mich zum Beispiel mal mit einem amerikanischen „hacker“ ausgetauscht, aber das müsst ihr mir nicht glauben, ich werde dazu auch nix weiteres schreiben…

Und nun-ja, zum zukünftigen Kursverlauf kann man eigentlich so gut wie gar nix sagen… Es gibt zwar so etwas wie technische Indikatoren und moving averages (hab dazu übrigens 'ne interessante App gefunden, aber ich kann ja kein Screenshot hochladen) + das Bauchgefühl, aber auch die können danebenliegen oder Wendepunkte nicht erkennen.

nicht ganz - ein paar Prozent müssen in D zurück behalten werden - sind als weniger als 1.010.000 - aber im Prinzip ja, so entsteht Geld

Vorgestern und den tag davor ist BTCUSD ziemlich genau vom 50 SDMA abgesprungen.

Was will man den anderes nehmen um BTC zu analysieren, der sog. „intrinsic value“ ist ja 0 bei allen Cryptos. Klar sollte man auf dem laufenden sein was Nachrichten betrifft.

Also, wenn ich kaufen würde, dann jetzt… Halten wir kurz fest, ich kaufe nun (virtuelles Depot) 1 BTC zum Preis von 34k $ und 100 LTC zum Preis von 130.5 $, also 1x34000 + 100x130,5 = 47050. Warten wir nun ab, wie sich das in der nächsten Zeit entwickeln wird. :wink:

@Marco13 wenn man jetzt noch dazu nimmt, dass es „Negativ Zinsen“ auf Kredite fuer die ganz grossen gibt, also dass die bezahlt werden dass sie sich Geld leihen, muesste man ja eigentlich zum Schluss kommen dass die echte Verschwoerung die schon sehr lange direkt vor unserer Nase passiert, Geld ist.

Was soll schon passieren, geht nochmal steil nach oben und dann stuertzt alles ab, so wie immer eigentlich :slight_smile:
Die schwierige Frage ist immer „wann?“

Es hat sich zwischenzeitlich doch schon reguliert… Also der Crash war doch schon

Hab jetzt mal ein Portfolio für uns: https://www.cryptocompare.com/portfolio-public/?id=501274

268 USDT warten noch darauf, investiert zu werden…

Vor dem Crash ist nach dem Crash bei den Cryptos, wird ja nur durch Gezocke hochgepumpt, die klassische Blasen eben.

Wie gesagt, fast alle behaupten (schon seit Jahren…), es sei nur eine Blase und bald nichts mehr wert. Dem Unsinn kann ich nicht ganz folgen. Jemand von Goldman Sachs hat zum Beispiel kürzlich gesagt, Bitcoin seie das neue Gold. https://de.cointelegraph.com/news/can-gold-and-bitcoin-coexist-goldman-sachs-says-yes usw.