Wochenende!

Toll, eine halbe Stunde Scheibenwelt:

Ich bin wirklich beeindruckt

Abstand ist wichtig!
;o)

bye
TT

1 Like

@Landei
Wäre das nichts für dich?

Hatte ich mir mal vor längerer Zeit angeschaut. Ich erinnere mich nicht genau, was mich gestört hat, die Benutzung war jedenfalls umständlich. Vielleicht haben sie es ja inzwischen ausgebügelt, mal schauen, ob ich dem Ding eine zweite Chance gebe.

Inzwischen bin ich ziemlich sicher, dass es keine Engine gibt, die meinen bescheidenen, aber speziellen 2D-Ansprüchen(*) genügt. und spiele selbst mit AWT/Swing rum und baue meine eigene Abstraktion parallel zu einem Spielchen, soweit ganz erfolgreich. Mein Engine-Versuch heißt „Flatland“, ist natürlich in Kotlin geschrieben, und wird Open Source, falls sie einmal vorzeigbar ist.

*) Ich brauche keine Tilemaps oder Pixelart, Effizienz ist momentan zweitrangig, Animationen können ruhig simpel sein, wichtig ist gute Kontrolle über die GUI, modale Dialoge und so.

Kann ich sogar irgendwo verstehen. Mich persönlich würde es auch nicht reizen. Ich denke es ist sowas wie JMonkey nur für Kotlin. Wobei bei mir hinzu kommt, dass ich Editoren haben möchte (allem voran einen für die Szene, sodass ich nicht erst das Spiel starten muss um zu sehen, wo sich was befindet).

Da bin ich mal gespannt. Ich glaub ne eigene Engine zu schreiben ist durchaus interessant (aber halt auch viel Arbeit)

Kriegt man eigentlich mit, wie bestimmte Teile des Finanzsystems gerade am Wackeln sind, wenn man sich nicht gezielt mit sowas beschäftigt?

Sieht unscheinbar aus, aber ich glaube, da brodelt was größeres…

Inzwischen bekommt man das immer mehr mit, weil immer mehr Medien die weniger/nichts mit Finanzen zu tun haben darüber berichten.
Dazu noch immer mehr Youtuber.

Auf Reddit bekommt man diese Sache direkt mit sein letzter Woche oder laenger, je nachdem wo man sich rumtummelt, dauert halt etwas bis dass den Mainstream erreicht.

Hedge Funds haben 140% der verfuegbaren Aktien verkauft und das subreddit hat das mitbekommen (sind oeffentliche Infos), daraufhin hatte das subreddit sich verabredet die Aktien zu kaufen, was zu einem „short squeeze“ fuehrte und ein paar Hedgefunds in echte Schwierigtkeiten brachte (angelbich 70 Milliarden USD verlust).
Daraufhin haben einige Broker (Robinhood, IBKR, etc.) den Handel dieser Aktien eingestellt um groeesseres Chaos zu verhindern.

Einfach erklaert:
Angeblich haben kleine Investoren zu viel geld im Kasino gewonnen, daraufhin hat das Kasino hat nun das Spielen an den Tischen verboten an denen die kleinen Gaeste zuviel gewonnen haben.

Ist alles nix neues und passierte auch frueher schon, der Unterschied ist dass es frueher ausschliesslich zwischen grossen Spielern ausgetragen wurde, ganz kurze Zusammenfassung vom short squeeze von VW Aktien: Short Squeeze – Wikipedia

Es gibt das reale Risiko dass Broker pleitegehen weil die gegenueber dem „Clearinghouse“ die Kosten nicht zahlen koennen.
Auch haben Hedgefonds das Risiko der Insolvenz, Angeblich sind ein paar kleinere schon liquidiert worden.

Ja, grob auf der Ebene bekommt man es eben mit, wenn man einer der Aluhutträger ist :smiley: Ich hatte mich nur gefragt, ob man das auch sonst mitbekommt, aber inzwischen ist es auch auf FAZ und WiWo angekommen, also dürfte das geklärt sein. Einiges, was da abgelaufen sein soll (z.B. Verkäufe ohne Einwilligung der Besitzer) klingt ja abenteuerlich - mal schauen, was das noch für Schockwellen nach sich zieht…

Mittlerweile muss man kein Verschwoerungstheoretiker sein um zu sehen dass da etwas komplett schief laeuft.
DeepFuckingValue hat seine 50k USD auf dem Papier zu 50 Millionen gemacht, innerhalb von ein paar Tagen/Wochen. Solange er und andere nicht verkaufen (oder dazu gezwungen werden), kann der Preis nicht nach unten gehen (immer noch ueber 100% von den verfuegbaren Aktien sind ge-„shortet“).

Wenn nach den Regeln gespielt wird, die eigentlich fuer alle, aber besonders fuer die grossen gelten, waere die Aktie GameStop ganz ganz schnell bei ueber 10000,- USD.

Natuerlich passiert das nicht einfach so, Milliardäre gehen schon auf die Barrikaden, zB.

(Warnung: Kann sehr wuetend machen wenn du kein Milliardär bist, der Typ heist Leon Cooperman)

Kann ja nicht sein das jeder hinz und kunz nun das Spiel spielen das Hedgefonds und Market Makers schon immer gespielt haben und auch noch gewinnen.

@Marco13 das man sowas in Deutschland eher weniger mitbekommt, liegt vor allem daran dass das ausschließlich ein amerikanisches Problem ausschließlich an der US Börse darstellt. Kleinanleger gehen hier im Lande natürlich lieber an die „coolen“ US Börsen um sich ausnehmen zu lassen.

Robinhood, also die Trading App die die Redditors genutzt hatten, gehört anscheinend dem selben Unternehmen wie auch der Hedgefond der zu Fall gebracht wird. Oder zumindest sind die irgendwie miteinander verlinkt. Und Geld soll wohl auch irgendwie irgendwo geflossen sein.

Schlussendlich werden eine Menge Leute eine Menge Dinge erklären müssen.

Ich bin nicht der Marco, aber mit „cool“ hat das wenig zu tun, der DAX ist sehr wild, also es geht um „Volatilität“, d.h. da wird richtig gezockt und Preise bewegen sich sehr schnell, dagegen ist der SP500 ruhig, NASDAQ100, Russell2k und Dow Jones (kein echter Index btw.) sind auch recht wild.

Wenn man sich den Verbraucherschutz ansieht, steht D nicht so gut da, WireCard, VW, Skandale etc. pp.

Nebenbei, die Negativzinsen hierzulande haben dafuer gesorgt das genug Grossanleger Kredite hier aufgenommen haben (und sich dfuer haben bezahlen lassen), um das Geld dann in den US Maerkten zu investieren.

Citadel ist ein „Market Maker“, diese duerfen per Definition kein Geld machen an dem Kursbewegungen („delta neutral“), sondern haben den Auftrag fuer Liquidität zu sorgen.
Das Citadel natuerlich die Hedgefonds aufkauft die jetzt Probleme haben wirft ein sehr sehr komisches Licht auf sie.

Ach wirklich, etwa so wie nach 2008? :wink:

Die Deutsche Bank war einer der Hauptverursacher der globalen Finanzkrise 2008, erklaert haben die ganz deutlich warum der Steuerzahler hier die Deutsche Bank retten musste (und immer noch mach), Konsequenzen fuer deren Gezocke und Verluste gab es gar keine.

1 Like

Elon Musk setzt einen Tweet ab und die Aktien explodieren. Stabil nenne ich was anderes. Ein Markt in einem Land voller Extreme.

Das ist keine globale Finanzkrise, das sind zwei Hedgefonds die eine Menge Verlust in den USA machen. Eben jene die momentan den Markt manipulieren mit ihren merkwürdigen Zwangsverkäufen der Aktien zu Niedrigpreisen, während die Börse für die Normalverbraucher noch geschlossen war.

In den USA ist bereits die Politik, die Staatsanwaltschaft und die Börsenaufsicht darauf aufmerksam geworden und hat Ermittlungen eingeleitet. Ja, da werden eine Menge Leute eine Menge Dinge erklären müssen.

Mal abgesehen davon „was“ Aktien bewegt, sollte man sich auch ansehen wie sie sich bewegen.
TSLA war schon immer wild und das auch nur wegen Enron Musk, heute mehr Wert als VW.

SAP stuertzt ueber Nacht wegen ihrer Prognose um ueber -20% ab, stabil oder extrem?
Wirecard brauche ich ja nicht extra zu erwaehnen.

Maerkte sind alle Kasinos wenn man da kurzfristig spekuliert, die US Maerkte sind nicht wilder, extremer oder „verrueckter“ als die Maerkte in D, ganz im Gegenteil.
Wenn man sich damit auseinandersetzt ist das sehr einfach zu erkennen.

Also wenn es bei einer globalen Finanzkrise keinen Aerger fuer die Verursacher gab, warum glaubst du denn das ein popeliges GameStop pump&dump irgendwer irgendwem etwas erklaeren muss?

Boersen sind fuer Normalverbraucher nicht automatisch geschlossen nur weil der Markt geschlossen ist, muss man sich halt einen Broker suchen der das unterstuetzt, wie zB. IBKR, ob die allerdings das Handeln mit solchen Blasen erlauben und zu welchen Kondition ist eine Entscheidung des Brokers.

… und alle reden viel, vor allem in der Presse.
Rechtlich sehe ich keine Probleme fuer RobinHood, IBKR oder andere Broker die mal nicht mehr mit GME handeln lassen wollten.

Kann jemand mich kurz und stichpunktartig (für autistische retards, wie es dort ja anscheinend heißt… oder eben für genau das Gegenteil) aufklären, wie die von Wallstreetbets das in ihren Köpfen konsistent halten: Es wird gesagt „Jaooaa, die bösen hedgies haben geshortet, und jetzt gibt’s zu wenige Aktien, und die können das nicht bedienen… und deswegen wird der Preis steigen… und deswegen …kauf’ ich jetzt Aktien“. Na, wenn es Aktien gibt, die man kaufen (und später dann verkaufen) kann, was soll dann den Hedgefond daran hindern, genau das zu tun? (Jaja, 140% geshortet, und irgendwann gibt es „zu wenige“, und vielleicht würden sie jetzt Verlust machen, … aber im Moment scheint mir dieser Ansatz „ich kaufe Aktien, damit es irgendwann so wenige gibt, dass jemand anderes keine mehr kaufen kann“ nicht so ganz glatt… )

(Und wenn „DeepFuckingValue“ sich morgen die Maske vom Gesicht reißt und sagt „Ätsch-bätsch, ich bin der Chef von Gamestop oder irgendeinem Fond der GME für 10€ gekauft und dann mit ein paar Bots und gefakten Screenshots WSB dazu gebracht hat, ihm die Möglichkeit zu geben, bei 100€ zu verkaufen“ würde mich das nicht wundern… aber das nur nebenbei)

Die These ist, dass wenn das Angebot knapp wird (Aktien die man handeln kann) aber die Nachfrage hoch bleibt oder gar steigt, der Preis explodieren sollte. Das ist nichts weiter als Angebot vs Nachfrage.
Das Problem ist jedoch, dass man dafuer vieeeeel mehr Geld braeuchte als das bei Reddit zusammenkommt (selbst der letzte Squeeze war einfach zu gross IMO um von dort aus koordiniert gewesen zu sein), und wie wollen die die Nachfrage hochhalten wenn die doch schon ihre letzten Kroeten reingesteckt haben und halten?

Der ist doch schon bekannt: Keith Gill Drove the GameStop Reddit Mania. He Talked to the Journal. - WSJ

Nun, noch eine Ebene einfacher gefragt: Wenn ein Hedgefond weiß, dass er nächste Woche eine GME-Aktie liefern muss, die er schon für 10€ verkauft hat, und die Aktie heute 20€ kostet, dann kann er entweder 1. die Aktie heute kaufen und 10€ Verlust machen, oder 2. eine Woche warten, und dann diese Aktie, die ihm ein Nerd namens „BigCock69_420“ vor der Nase weggeschnappt hat, demjenigen „im squeeze“ für 100€ abkaufen.

(Nochmal: Ich weiß, dass das irgendwann vielleicht nicht mehr geht, und dass es viel komplizierter ist, und die auch Risikoabwägungen machen, die man selbst nicht bedenkt, aber … auf dieser Ebene klingt es eben etwas widersprüchlich: Was hindert die daran, ihre Positionen kontinuierlich zu decken? Sie müssen ja, ganz naiv gesagt, nicht warten, bis der squeeze einsetzt … (und dann… setzt er vielleicht auch nicht ein…)).

Tja, eigentlich sollten Hedgefonds Hedges haben und auch viel Risikomanagement um genau solche Situationen zu vermeiden, eigentlich…

Die Hedgies sind mittlerweile so tief drinnen, das ein paar schon insolvent sind und liquidiert wurden, die haben ihr Zeitfenster erstmal verpasst, s.o.

Ein Short Squeeze setzt voraus dass es viele shorts gibt :wink:

Der Typ hat damit nichts zu tun. Die „Bewegung“ ging schon vor über einem Jahr los, möglich das er mit seinem größeren Investment was losgetreten hat, aber er ist auch nur aufgesprungen.

Mal so ne Frage am Rande … ich suche seit langem ein vernünftiges DesktopAnordnungsprogramm.
Also eine Software womit man den Desktop sauber halten kann und schnell auf die wichtigsten Programme / interne Links / Webseiten usw. zugreifen kann.

Vorher habe ich http://www.8start.com/ genutzt. Das wird aber nicht mehr supported für win10.

Wenn jemand da alternativen hat, kann man das auch gern in ein eigenes Thema schieben