Tagebuch: Black Planet

#1

Moin,

ich versuch auch mal was. Auf Grund von Familie & Arbeiten wird das wohl eher langsam vorwärts gehen.


Mir schwirrt schon seit Ewigkeiten (Jahrzehnte) ein Weltraumspiel durch den Kopf. Ich habe mal etwas in der Richtung auf meinem Amiga gespielt, allerdings gegen KI. Nun wird es Zeit das Ganze auf Bits zu bringen.

Sonst fange ich immer einfach an Code zu schreiben. Liegt vermutlich an meiner Vergangenheit, habe mir das Programmieren auf einem KC85 selber bei gebracht. Im Studium hat man ja gelegentlich auch Projektmanagment. Dort lernt man auch, das man zuerst ein Lastenheft machen sollte, um zu sehen ob alles passt.

Und ja - es lohnt sich zuerst ein Lastenheft zu schreiben. Ich merke gerade wie viel Details mir eigentlich unklar sind, während das Spiel selber schon im Kopf fertig ist :dizzy_face: . Zumal ich mit dachte, schreibst Du schnell mal 4 Seiten. Inzwischen sind es 18 Seiten und noch ist lange nicht Ende.

Gleichzeitig nutze ich das Lastenheft aber auch um mich mit Latex auseinander zu setzen. Ist total genial das ich mich nur um den Inhalt kümmern muss, während Latex erfolgreich sich um das Layout des Lastenheftes kümmert. Es war nur Einarbeit in das Erstellen des Layouts nötig. Aber wenn das Layout steht, dann wird es automatisch überall verwendet.

Auch genial sind die möglichen verschiedenen Paket von Latex. Von Hochformat auf Querformat wechseln -> Paket einbinden und zwei Befehle verwenden - Thema erledigt. Daten im CSV-Format vorhanden. Passendes Paket einbinden, Befehl verwenden, Tabelle wird angezeigt. Perfekt. Wie immer hilft Google und das Internet.

Im Anhang ist ein 4 seitiger Auszug aus meine aktuellen Dokumentation, inkl. CSV-Tabelle.


Erfahrung in Sachen Online-Spiele habe ich schon mit www.fantasya-pbem.de gemacht. Ich hatte das Spiel damals komplett neu geschrieben und bis zu meiner Scheidung auch aktiv Weiterentwickelt. Zu Scheidung habe ich dann alles, inkl. Server abgegeben. Was bei Fantasya fehlt, ist ein richtiger Client. Damit war das Spiel bzw. Prinzip nur für Informatiker und Nerds benutzbar. Black Planet wird definitiv einen Spielclient bekommen. Ohne wird das eine Totgeburt. Dann ist an Geldverdienen überhaupt nicht zu denken.

Im Moment bin ich tendiere ich zu Unity für den Spielclient. Erste Blicke in den Asset-Store zeigen zumindest das die Auswahl an Planeten reichlich ist. Weitere erste Objekte werde ich dort sicher auch finden. Außerdem bietet mir Unity die Möglichkeit einmal etwas zu Programmieren und es ist auf vielen System Lauffähig. Und ich kenne C# aus beruflichen Gründen.

Der Server wird Java werden. Da ich C# nicht mittels Mono auf Linux laufen lassen will. .NET Core finde ich noch nicht stabil genug und ich vertraue Microsoft nicht, das nicht in 3 Jahren wieder alles besser wird. Ich finde Java an der Stelle langlebiger.


Gedankenspiele BlackPlanet (119,8 KB)

#2

Finds cool zu sehen, wie hier immer mehr Ihre Projekte hier vorstellen und Tagebuch drüber führen wollen :slight_smile:.

Mir gefällt auch deine Technologie auswahl - würde ich vermutlich nämlich ganz genauso machen. Unity fürn Client und Java (Spring Boot) als Backend.

Und vor allem dürfte es TMII freuen, dass hier das 3te Weltraumspiel entsteht :stuck_out_tongue:.

Wobei ich das eher für Gefährlich halte. Ich hatte das ja mit Industry City auch gemacht. Ich wusste alles über mein Spiel - hatte aber durch die vielen Ideen es nicht hinbekommen ein wirkliches MVP zu definieren.

Wenn du mit Unity arbeitest - dann würde ich dir auch Prototyping nahe legen. Da du schon viel durch die Engine abgenommen bekommst, erzielt man relativ schnell einen guten Prototypen. Und zumindest mir hat das sehr gut geholfen gehabt mein Spiel besser zu verstehen und Entscheidungen zu treffen.